Zoll: Kokain statt Kopierpapier im Container

Am Hamburger Hafen fanden Ermittler insgesamt 48 Kilogramm Kokain mit einem Wert von mehr als zwei Millionen Euro - getarnt als Kopierpapier.

Getarntes Kokain: Zwischen dem Papier sind die schwarzen Pakete versteckt. (Bilder: Zoll
Getarntes Kokain: Zwischen dem Papier sind die schwarzen Pakete versteckt. (Bilder: Zoll
Nadine Bradl

Unter Sachleitung der Staatsanwaltschaft Bremen führt die Gemeinsame Ermittlungsgruppe Rauschgift (GER) des Zollfahndungsamts Hannover und des LKA Bremen Ermittlungen gegen eine in Bremen und dem Umland ansässige Gruppierung. Die Gruppierung rund um einen 39-jährigen Haupttatverdächtigen steht im Verdacht, 48 Kilogramm Kokain aus Südamerika eingeschmuggelt zu haben.

Am 10.01.24 wurde in Hamburg ein mit Kopierpapier beladener Container gelöscht, in dem 48 Kilogramm Kokain mit einem Straßenverkaufswert von etwa 2,4 Millionen Euro aufgefunden und sichergestellt wurden. Das Kokain wurde entnommen und der Container für die Abholung durch die Täter bereitgestellt. Am vergangenen Freitag wurde dieser mittels einer Spedition in Hamburg übernommen und nach Bremen verbracht.

"Bei der Entladung des Containers erfolgte ein Zugriff mit Festnahmen von sechs Tatverdächtigen durch Kräfte der Spezialeinheiten", so Julia Söllner, Pressesprecherin des Zollfahndungsamts Hannover.

Haftbefehl gegen fünf Personen

Im direkten Anschluss an die ersten Festnahmen wurden in den frühen Morgenstunden des 13.01.24 die zuvor vom Amtsgericht Bremen erlassenen Durchsuchungs- und Pfändungsbeschlüsse bei 14 Objekten in Bremen, Stuhr, Ganderkesee und Delmenhorst vollstreckt. Bei den Anschlussmaßnahmen wurden weitere fünf Personen vorläufig festgenommen, so dass sich die Zahl der freiheitsentziehenden Maßnahmen auf insgesamt elf beläuft. Gegen fünf Personen wurden zwischenzeitlich durch das Amtsgericht Bremen Haftbefehle erlassen.

Fahrzeuge und Unterlagen sichergestellt

Bei den Durchsuchungen konnten 160 Gramm Cannabis, Feinwaagen, Vakuumiermaschinen, anabole Steroide, diverse Mobiltelefone, Computer und Speichermedien sowie Frachtpapiere zu Containern und andere Unterlagen als Beweismittel sichergestellt werden. Neben den Sicherstellungen konnten drei Pkw, diverse Konten, 900 Euro Bargeld und eine hochwertige Uhr durch die begleitende Vermögensabschöpfung gepfändet werden.

Der Einsatz wurde von Kräften der Hauptzollämter Hamburg und Bremen und der Polizeien Bremen, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern sowie deren Spezialeinheiten unterstützt. Weitere Ermittlungen des Zollfahndungsamts Hannover dauern an.

Symboldbild Transportjobs

Mehr als 750 aktuelle Jobangebote aus der Transportbranche, vom Lkw-Fahrer über Fuhrparkmanager bis zu Disposition, Teamleitung und vieles mehr mit individueller Suchfunktion und Kartenansicht bieten wir Ihnen ab sofort in unserem Job-Bereich: Ihr nächster Schritt auf der Karriereleiter?

Alle Transport-Jobs anzeigen »