Zoll: Ist das Kunst(rasen) oder kann das weg?

(dpa/lsw) Weil der Zoll den Fußball-Kunstrasen eines Schweizer Erstligavereins als Müll einstufte, wurde die Einfuhr verweigert. Der Exporteur musste umdrehen.

Müll oder Kunstrasen? Das ist hier die Frage. (Bild: Hauptzollamt Lörrach)
Müll oder Kunstrasen? Das ist hier die Frage. (Bild: Hauptzollamt Lörrach)
Nadine Bradl

Ein Exporteur ist mit der Ausfuhr von 23 Tonnen Kunstrasen eines Schweizer Erstliga-Fußballvereins am Zoll gescheitert. Er wollte den Rasen beim Zollamt Weil am Rhein (Landkreis Lörrach) zur Wiederaufbereitung nach Deutschland einführen, wie das Hauptzollamt Lörrach am Freitag mitteilte. Die Kontrolleure stuften den alten Rasen jedoch als Müll ein, mit «erheblichen Verschmutzungen», Resten von Leim, Kunststoff und verdichtetem Gummigranulat. Ein erforderliches Abfallbegleitdokument lag nicht vor, sodass eine Einfuhr verweigert wurde.

Strikte Vorgaben

Der Vorfall ereignete sich bereits im September. Gewerblicher und privater Abfall darf nur unter bestimmten Voraussetzungen über die Grenze gebracht werden. Um welchen Fußballverein es sich handelte, konnte die Sprecherin nicht sagen.

Symboldbild Transportjobs

Mehr als 750 aktuelle Jobangebote aus der Transportbranche, vom Lkw-Fahrer über Fuhrparkmanager bis zu Disposition, Teamleitung und vieles mehr mit individueller Suchfunktion und Kartenansicht bieten wir Ihnen ab sofort in unserem Job-Bereich: Ihr nächster Schritt auf der Karriereleiter?

Alle Transport-Jobs anzeigen »