Werbung
Werbung
Werbung

Wirtschaft will den Nordzulauf zum Brenner Basistunnel

Die IHK von Rosenheim, München und Oberbayern fordern, dass die Bahnstrecke für die Güterzüge zügig ausgebaut wird. Das soll Transporte von der Straße auf die Schiene verlagern.

(Foto: Pixabay)
(Foto: Pixabay)
Werbung
Werbung
Christine Harttmann

Die Wirtschaft der Region Rosenheim fordert den zügigen Bau des Nordzulaufs zum Brenner-Basistunnel. Das steht in einem gemeinsamen Positionspapier, das der IHK-Regionalausschuss Rosenheim und der Verkehrsausschuss der IHK für ‎München und Oberbayern dazu ein gemeinsames Positionspapier auf einer gemeinsamen Sitzung verabschiedet haben. ‎Eine unterirdische Trasse könnte dabei Beeinträchtigungen für Mensch und Umwelt zu minimieren.‎

Der Brenner Nordzulauf soll den künftigen Brenner Basistunnel an das weiterführende Schienennetz nach Norden anbinden. Er ist damit Teil des sogenannten Skandinavien-Mittelmeer-Korridors, der den Kern des transeuropäischen Verkehrsnetzes bildet und als Hochleistungs- und Hochgeschwindigkeitsstrecke im Nord-Süd-Verkehr konzipiert ist. Damit das Potenzial des Brenner Basistunnel voll ausgeschöpft werden kann, braucht es leistungsfähige Zulaufstrecken.

Grundvoraussetzung dafür, dass die Verkehre im Alpentransit von der Straße auf die Schiene verlagert werden können, ist nach Auffassung der IHK-Vertreter, „der Ausbau der Zulaufstrecken in durchgängig viergleisiger Trassierung“. Mit der Verlagerung könnten dann Schadstoffemissionen und die Lärmbelästigung im Transitverkehr reduziert werden. Zudem, so heißt es in dem Positionspapier, erhöhe dies die Verkehrssicherheit auf der hoch belasteten Brennerautobahn. Vom transportierten Gütervolumen über den Brenner werden derzeit etwa 70 Prozent auf der Straße und 30 Prozent auf der Schiene abgewickelt. Nur zusätzliche Kapazitäten der Eisenbahn können die Verlagerung zum einen und das zu erwartende zusätzliche Gütervolumen zum anderen bewältigen. Die Industrie- und Handelskammern halten außerdem zusätzliche Terminal- und Umschlagkapazitäten für nötig.

 

 

Die IHK für München und Oberbayern hatte sich in der jüngeren Vergangenheit schon mehrfach für den Brenner Basistunnel ausgesprochen. 2015 hatten die Wirtschaftsvertreter eigens eine verkehrswissenschaftliche Studie zum Brenner Basistunnel in Auftrag gegeben, mit der sie die Bedeutung des Projekts belegen wollten.

Nun spricht sich die IHK-Regionalausschuss Rosenheim zusammen mit dem IHK-Verkehrsausschuss für den Bau eines dritten und vierten Gleises aus. Damit soll der Brenner Basistunnel an das nördliche Schienenfernverkehrsnetz angebunden werden. Sie fordern von der Landes- und Bundespolitik eine zügige Realisierung. Außerdem soll die Politik die notwendigen Rahmenbedingungen dafür schaffen.

‎Die Deutsche Bahn ist derzeit mit der vom Bund beauftragten Trassenfindung des Brenner Nordzulaufs befasst. Nach mehrjähriger Prüfung der baulichen Gegebenheiten im Planungsraum und der frühzeitigen Bürgerbeteiligung liegen aktuell sieben Grobtrassenentwürfe vor, die 2018 der Öffentlichkeit zur Diskussion vorgestellt wurden. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat nun eine Beschleunigung des weiteren Verfahrens in Aussicht gestellt, im Juli 2019 sollen fünf konkrete Trassen vorgestellt werden.

„Die gemeinsame Position ist ein starkes Zeichen für unsere Region. Wir können es ‎nicht ändern, dass der Verkehr weiter steigt. Aber wir können uns dafür einsetzen, ‎dass der Brenner-Nordzulauf die künftige Entwicklung auf der Schiene bündelt. Des-‎halb brauchen wir die zusätzlichen Gleise auf einer Trasse, die auch Zustimmung bei ‎den betroffenen Kommunen und ihren Bürgern findet“, ist Andreas Bensegger, Vor‎sitzender des Regionalausschuss Rosenheim, überzeugt. „Das Inntal ist dicht. Um ‎Entlastung zu schaffen und die Güter von der Straße zu bringen bleibt uns nur die ‎Schiene. Der Nordzulauf muss sinnvoll gestaltet und umgesetzt werden“, kommentiert ‎auch Georg Dettendorfer, IHK-Vizepräsident und Vorsitzender des Verkehrsaus‎schusses. ‎

Printer Friendly, PDF & Email
Symboldbild Transportjobs

Mehr als 750 aktuelle Jobangebote aus der Transportbranche, vom Lkw-Fahrer über Fuhrparkmanager bis zu Disposition, Teamleitung und vieles mehr mit individueller Suchfunktion und Kartenansicht bieten wir Ihnen ab sofort in unserem Job-Bereich: Ihr nächster Schritt auf der Karriereleiter?

Alle Transport-Jobs anzeigen »

Werbung