Werbung
Werbung
Werbung

Weltkonzern trifft Start-Up

Iveco startet mit Nikola in die E-Truck-Zukunft. Dass sich da eine Partnerschaft ankündigt, ist ja schon seit drei Monaten bekannt. Jetzt wurden in Turin konkrete Eckpflöcke für ein Joint Venture eingeschlagen: Die CNH Industrial-Tochter Iveco will mit Nikola E-Trucks entwickeln. Der Zeitplan ist ambitioniert: Zuerst sollen bis 2020 batteriebetriebene-Trucks realisiert werden, bis 2025 dann mit Brennstoffzelle.

Das Glühlampe mit Hirn-Motiv soll heißen: Iveco und Nikola – ein Geistesblitz. Iveco Truck-Chef Gerrit Marx (links) und Nikola-Präsident Mark Russel verstehen sich offensichtlich prächtig und sehen eine Win-Win-Situation: Iveco bekommt geballte E- und Fuelcell Kompetenz aus USA, Nikola ein Lkw-Chassis samt Kabine für den europäischen Markt. Foto: Iveco
Das Glühlampe mit Hirn-Motiv soll heißen: Iveco und Nikola – ein Geistesblitz. Iveco Truck-Chef Gerrit Marx (links) und Nikola-Präsident Mark Russel verstehen sich offensichtlich prächtig und sehen eine Win-Win-Situation: Iveco bekommt geballte E- und Fuelcell Kompetenz aus USA, Nikola ein Lkw-Chassis samt Kabine für den europäischen Markt. Foto: Iveco
Werbung
Werbung
Robert Domina

„Nikola TRE“ heißt die erste Gemeinschaftsproduktion, die in Turin feierlich enthüllt wurde. „Alles auf Blau“ – Blau für Wasserstoff. Das Farbmotto zieht sich wie ein roter Faden durch die Veranstaltung im „Officine Grandi Reparazioni“. Das ehemalige Eisenbahn-Instandsetzungswerk mitten in Turin bot den richtigen Rahmen für die Zusammenarbeit von Nikola und Iveco. Iveco Truck-Vorstand Gerrit Marx war gar nicht lange auf der Suche nach einem Partner für den Weg in die elektrifizierte Iveco-Zukunft. Mit den Batterie- und Brennstoffzellen-Spezialisten aus Phoenix/Nevada wurde er schließlich fündig. „Wir haben uns von Anfang an verstanden“, so Gerrit Marx. Auch Nikola-Präsident Mark Russel zeigte sich Transport-Online gegenüber erfreut: „Wir haben selbstverständlich mit allen großen Herstellern in Europa geredet. In Iveco haben wir den richtigen Partner für diese Joint Venture gefunden.“ Ziel ist die Entwicklung emissionsneutraler, schwerer Lkw mit Batterie- und Brennstoffzellen-Antrieb für den europäischen und den US-Markt.
Die Eckdaten des Nikola TRE: angestrebte Reichweite mindestens 400 km für die batterieelektrischen Versionen, 800 km für die Brennstoffzellen-Lkw. Leistungsumfang gleich oder besser dem eines dieselähnlichen Modells. Das modulare Batteriesystem mit 80 kWh-Einzelmodulen soll bis zu 720 kWh skalierbar sein – je nach Einsatz und Kundenanforderung. Die Dauerleistung der beiden in die Hinterachse integrierten Bosch-Elektromotoren soll bei 480 kW (650 PS) liegen. Für den europäischen Markt steht die 4x2 Sattelzugmaschine im Vordergrund, es soll aber auch 6x4 Sattelzugmaschinen etwa für den schweren Bau- und Nahverkehr geben.
Zwar stand die enthüllte Zugmaschine noch ohne Triebstrang auf ihren zwei Achsen, immerhin aber mit voll ausgestatteter Kabine, sprich volldigitalen Armaturenbrett. Bis zur IAA 2020 soll das Konzept einen reellen Triebstrang bekommen und eine fahrbereite, batterieelektrische Zugmaschine zur Verfügung stehen.
Das im Modell verbaute Armaturenbrett mit großem Mittenbildschirm und voll digitalem Instrumententräger plus Mirror-Cams gibt schon mal einen Hinweis, was in naher Zukunft für den neuen S-Way zu erwarten ist. „Gehen Sie mal davon aus, dass dieses Armaturenbrett so oder ähnlich für den S-Way kommen wird“, so Gerrit Marx zu Transport-Online. Ohne Augenzwinkern.

Printer Friendly, PDF & Email
Symboldbild Transportjobs

Mehr als 750 aktuelle Jobangebote aus der Transportbranche, vom Lkw-Fahrer über Fuhrparkmanager bis zu Disposition, Teamleitung und vieles mehr mit individueller Suchfunktion und Kartenansicht bieten wir Ihnen ab sofort in unserem Job-Bereich: Ihr nächster Schritt auf der Karriereleiter?

Alle Transport-Jobs anzeigen »

Werbung