Werbung
Werbung
Werbung

Verkehrssicherheit: Kinder im Lkw-Profi-Simulator

SiFaT Road Safty will die Zahl der Verkehrsunfälle mit Lkw senken und schult dafür Schulkinder. Die sollen die Situation der Kraftfahrer verstehen damit sie sich im Straßenverkehr angemessen verhalten.
(Foto: SiFaT Road Safety)
(Foto: SiFaT Road Safety)
Werbung
Werbung
Christine Harttmann

Um die Zahl der Verkehrsunfälle von Kindern mit Lkw zu senken, geht das Berliner Unternehmen SiFaT Road Safety neue Wege in der Verkehrserziehung. „Wir haben in diesem Schuljahr erstmals Schüler mit einem Intensiv-Training für einen gesunden, respektvollen Umgang mit Lkw im Straßenverkehr sensibilisiert“, berichtet Klaus Haller. Er ist Geschäftsführer des Unternehmens, das in Berlin professionelle Fahrsimulatoren entwickelt, herstellt und vermietet. „In einer ersten Runde haben an zwei Berliner Schulen mehr als 300 Schüler an den Trainings teilgenommen. Weitere Termine werden in Abstimmung mit den Schulen und der Berliner Polizeidirektion stattfinden.“

SiFat Road Safety hat für die Verkehrserziehung der Schüler einen Lkw und einen Lkw-Profi-Simulator samt Trainern kostenlos zur Verfügung gestellt. Das erste Training fand an einer Grundschule in Friedrichshain statt, das zweite an einer Schule in Neukölln. Dabei haben Schüler der Klassen fünf und sechs jeweils in Kleingruppen an zwei Stationen gearbeitet – am Lkw und im Simulator. Nachmittags wurden auch die Lehrer der Schule trainiert. Alle haben am Lkw erlebt, wann ein Lkw-Fahrer andere Verkehrsteilnehmer nicht wahrnehmen kann, weil sie sich im sogenannten „Toten Winkel“ befinden. Im Simulator können sie zusätzlich erleben, was ein Lkw-Fahrer alles zu tun hat und beachten muss, wenn er sein Fahrzeug durch die Straßen steuert und wie leicht er andere Verkehrsteilnehmer dabei übersehen kann. Mit den Kindern werden danach bestimmte Verhaltensweisen geübt, die ihnen helfen können, Kollisionen mit Lkw – vor allem beim Abbiegen – zu vermeiden.

SiFaT Road Safety hat sich angesichts der Entwicklung der Verkehrsunfälle in Berlin entschieden, Know-how, Material und Mitarbeiter für die Verkehrserziehung von Kindern zur Verfügung zu stellen. Einer der Auslöser war die Sonderuntersuchung des Polizeipräsidenten in Berlin über Verkehrsunfälle in Berlin mit Kindern im Jahr 2017. „Auch der tödliche Unfall eines achtjährigen Jungen im Juni in unmittelbarer Nähe unseres Firmensitzes hat uns nachdenklich gemacht“, so Haller. „Ich bin überzeugt, dass wir mit unserer Sensibilisierung anderen Eltern solche Schicksalsschläge ersparen können.“

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung