Steyr: Produktionsstart für den Volta Zero

Im österreichischen Steyr rollte der erste Volta Zero vom Produktionsband - das erste Fahrzeug der zweiten Prototypen-Generation zur Produkt-Validierung und Teil einer Pilotflotte.

Der erste Stromer der schwedischen Marke rollt aus der Endmontagehalle 25 in Steyr. (Foto: Volta Trucks)
Der erste Stromer der schwedischen Marke rollt aus der Endmontagehalle 25 in Steyr. (Foto: Volta Trucks)
Anna Barbara Brüggmann
(erschienen bei VISION mobility von Gregor Soller)

Steyr Automotive-Pressesprecherin Dr. Birgit Pfefferl hatte Recht:

„Wenn Sie ein halbes Jahr nicht mehr in Steyr waren, werden sie es kaum wiedererkennen – so viel hat sich schon wieder getan.“

Tatsächlich waren im November 2021 beim letzten Besuch der Kollegen in Steyr gerade mal die Flächen für die Montage des Volta Zero bestimmt, jetzt lief bereits das erste Modell vom Band. Es handelt sich dabei um das erste Fahrzeug der zweiten Prototypen-Generation zur Produkt-Validierung, das Teil einer Pilotflotte des Volta Zero ist.

Die Fahrzeuge dieser Flotte werden Ende 2022 und Anfang 2023 erstmals für längere Zeit an Kunden ausgeliehen. So sollen Flottenbetreiber in der Praxis testen können, wie sich das vollelektrische mittelschwere Nutzfahrzeug in ihren Betriebsalltag integrieren lässt. Der Beginn der Serienproduktion von Fahrzeugen nach Kundenspezifikation ist Unternehmensangaben zufolge für Anfang 2023 geplant.

Steyr Automotive (vormals MAN Truck and Bus Austria) erhielt im August 2021 den Zuschlag als Fertigungspartner von Volta Trucks. Ausschlaggebend für die damalige Entscheidung war die langjährige Erfahrung des Unternehmens im Nutzfahrzeugbau sowie die bereits vorhandene Infrastruktur, die eine schnelle Markteinführung ermöglicht. Die Zusammenarbeit mit Steyr Automotive bringt nun eine mehr als 100-jährige Tradition als Hersteller großer Nutzfahrzeuge in die Volta Trucks-Familie. 

Steyr Automotive stellt Volta Trucks eine Fertigungskapazität von 14.000 Fahrzeugen pro Jahr zur Verfügung. Im Laufe der Zeit sollen durch die Produktion des Volta Zero 510 Arbeitsplätze geschaffen werden, hinzu kommen 180 Arbeitsplätze für den Bau der Cargo-Boxen sowie schätzungsweise 2.000 Arbeitsplätze innerhalb der Lieferkette. Über seine gesamte Laufzeit hat die Fertigungsvereinbarung einen Wert von bis zu einer Milliarde Euro.

Kjell Walöen, Mitgründer und Chief Manufacturing and Logistics Officer von Volta Trucks, hat die Fertigung des Volta Zero in Steyr begleitet:

„Das erste Fahrzeug, welches nun in unserem Werk in Steyr vom Band gelaufen ist, ist der aktuell wichtigste Meilenstein auf dem Weg zum Start der Produktion von maßgeschneiderten Kundenfahrzeugen. Und wir haben ihn in nur 12 Monaten erreicht.“

Printer Friendly, PDF & Email
Symboldbild Transportjobs

Mehr als 750 aktuelle Jobangebote aus der Transportbranche, vom Lkw-Fahrer über Fuhrparkmanager bis zu Disposition, Teamleitung und vieles mehr mit individueller Suchfunktion und Kartenansicht bieten wir Ihnen ab sofort in unserem Job-Bereich: Ihr nächster Schritt auf der Karriereleiter?

Alle Transport-Jobs anzeigen »