Werbung
Werbung
Werbung

Sicherheit: Gegen Handynutzung am Lkw-Steuer

Um für mehr Verkehrssicherheit zu sorgen, nimmt der ADAC Truckservice ab Oktober 2019 das SafeDrivePod-System des gleichnamigen niederländischen Anbieters in sein Programm auf. Das Systme sorgt dafür, dass das Smartphone während des Fahrens nicht benutzt werden kann.

Beschäftigt sich der Fahrer mit dem Smartphone anstatt auf die Straße schauen, können schwere Unfälle passieren | Foto: Bernard Bodo/stock.adobe.com
Beschäftigt sich der Fahrer mit dem Smartphone anstatt auf die Straße schauen, können schwere Unfälle passieren | Foto: Bernard Bodo/stock.adobe.com
Werbung
Werbung
Torsten Buchholz

Dirk Fröhlich, Geschäftsführer des ADAC Truckservice, Laichingen, erklärt:

„Es macht einen Unterschied, über die Folgen von Ablenkung am Steuer zu lesen oder es mitzuerleben. Unsere Pannenhelfer sehen die katastrophalen Folgen tagtäglich in der Praxis. Wir wollen dafür sensibilisieren, dass es auch mit einfachen Mitteln möglich ist, die Verkehrssicherheit deutlich zu erhöhen.“

Das System besteht aus einem kleinen Sender, einer App und einem Onlineportal. Der Sender wird im Fahrzeug an eine beliebige Stelle gelegt. Er verfügt über einen Vibrationssensor, der Motorschwingungen registriert. Sobald das Fahrzeug gestartet wird, verbindet sich der Pod über Bluetooth mit der App und blockiert den Bildschirm des Mobiltelefons.

Telefonieren ist weiterhin über die Freisprecheinrichtung möglich und im Notfall kann über eine integrierte SOS-Funktion telefonisch Hilfe gerufen werden. Auch Navigations-Apps sind weiterhin nutzbar. Steht das Fahrzeug länger als zehn Sekunden, wird der Bildschirm wieder freigeschaltet.

Von Vorteil ist SafeDrivePod vor allem für den Einsatz in Flotten. Wird es vom Fahrer deaktiviert, erhalten der Flottenmanager sowie der Fahrer eine SMS- oder E-Mail-Benachrichtigung. Zudem zeigt das Onlineportal an, wie die Pods in einer Flotte genutzt werden. Ein Tracking ist nicht möglich, da der Pod nicht über GPS verfügt.

SafeDrivePod ist sowohl für Android als auch für iOS erhältlich und eignet sich für den Einsatz in Pkw, Lkw und Bussen. Seine Batterielaufzeit reicht bei dem kleineren Pkw-Sender etwa 150.000 Kilometer und rund eine Million Kilometer bei Lkw und Bussen. Er ist künftig von ADAC Truckservice-Kunden für einen geringen Pauschalpreis optional buchbar.

Die Benutzung des Handys am Steuer gehört – obwohl gesetzlich verboten – zu den Hauptgefahrenquellen im Straßengüterverkehr und gelte mittlerweile als Unfallursache Nummer ein in Deutschland, so der ADAC Truckservice. Einer Studie des Virginia Tech Transportation Institute zufolge ist ein Drittel aller Lkw-Unfälle auf abgelenkte Fahrer zurückzuführen. Auch der wirtschaftliche Schaden ist beachtlich. Nach Schätzungen von Versicherungsgesellschaften werden mittlerweile 25 Prozent der Gesamtkosten von Schadensfällen von Lkw-Fahrern verursacht, die durch ihr Smartphone abgelenkt sind. Wird ein Fahrer mit dem Handy am Ohr oder in der Hand erwischt, sind ein Bußgeld von 100 Euro sowie ein Punkt in Flensburg fällig, bei Verkehrsgefährdung drohen 150 Euro plus zwei Punkte und ein Monat Fahrverbot.

Printer Friendly, PDF & Email
Symboldbild Transportjobs

Mehr als 750 aktuelle Jobangebote aus der Transportbranche, vom Lkw-Fahrer über Fuhrparkmanager bis zu Disposition, Teamleitung und vieles mehr mit individueller Suchfunktion und Kartenansicht bieten wir Ihnen ab sofort in unserem Job-Bereich: Ihr nächster Schritt auf der Karriereleiter?

Alle Transport-Jobs anzeigen »

Werbung