Schwertransporte: Pilotprojekt „digitaler Beifahrer" startet in Niedersachsen

Das Land Niedersachsen beteiligt sich an einem bundesweiten Pilotprojekt von Ländern und Autobahn GmbH des Bundes: Bei Groß- und Schwertransporten (GST) ist ab jetzt erlaubt, einen so genannten digitalen Beifahrer an Bord zu haben.

Symbolbild: Pixabay
Symbolbild: Pixabay
Nadine Bradl

Antragsteller und Transporteure haben nun die Wahl, ob sie einen digitalen oder menschlichen Beifahrer einsetzen wollen. Das Land Niedersachsen hat die Erlaubnis- und Genehmigungsbehörden für GST gebeten, dies bei ihren Entscheidungen zu berücksichtigen. GST seien komplexe Angelegenheiten, bei denen es oft eine Begleitperson braucht, die den Überblick behält, damit sich der Fahrer auf seine Aufgabe konzentrieren kann. Mittlerweile ist die Technik so fortschrittlich, dass sie den Job der menschlichen Begleitperson übernehmen kann.

Blättern wird überflüssig

Diese Systeme überwachen in Echtzeit die Routen und weisen die Fahrer von GST auf einzuhaltende Vorschriften aus dem Erlaubnis- und Genehmigungsbescheid hin. Dazu gehören etwa wichtige Auflagen, Beschränkungen und Fahrtanweisungen. Großraum- und Schwertransporte werden damit sicherer, zuverlässiger und schonender für die Straße. Ein Blättern im umfangreichen Genehmigungsbescheid durch einen menschlichen Beifahrer wird somit überflüssig.

Verkehrsminister Olaf Lies: „Der digitale Beifahrer ist eins dieser Beispiele, wie digitale Lösungen die Arbeitswelt im positiven Sinne beeinflussen. Gerade in Zeiten des Fachkräftemangels sehen wir, dass durch solche Anwendungen Lückenschlüsse erfolgen. Der digitale Beifahrer ersetzt die oftmals sowieso nicht mehr vorhandene Arbeitskraft, und er optimiert und erleichtert Prozesse. Ich verspreche mir davon, dass GST einfacher und schneller ans Ziel kommen. Das wird Kosten sparen und hilft am Ende auch unserer Klimabilanz."

Die Erprobung des digitalen Beifahrers endet zunächst Ende 2025 beziehungsweise vorzeitig, falls eine bundeseinheitliche Regelung in Kraft tritt.

Verband begrüßt Pilotprojekt

Der Gesamtverband Verkehrsgewerbe Niedersachsen (GVN) begrüßte die Teilnahme des niedersächsischen Wirtschaftsministeriums am bundesweiten Pilotprojekt für digitale Beifahrer bei Großraum- und Schwertransporten (GST).

„Unser Ziel muss es sein, den digitalen Beifahrer – über die Grenzen Niedersachsens hinaus – in ganz Deutschland einzuführen und damit mehr Effizienz bei Großraum- und Schwertransporten zu schaffen“, sagt GVN-Vizepräsidentin und Vorsitzende der GVN-Fachvereinigung Güterkraftverkehr und Entsorgung Ute Frick.

„Unser Dank geht an Wirtschaftsminister Lies. Es ist schön zu sehen, dass die Politik in Niedersachsen auf die Belange der Wirtschaft reagiert“, so GVN-Hauptgeschäftsführer Benjamin Sokolovic.

„Wir sind auf einem guten Weg und kommen effizient voran. Das ist ein wichtiger Beitrag zu weniger Bürokratie. Antragsteller bzw. Transporteure von Großraum- und Schwertransporten (GST) können nun wählen, ob sie einen digitalen oder menschlichen Beifahrer einsetzen“, sagt Sokolovic.

Der digitale Beifahrer könne gerade bei Großraum- und Schwertransporten schnell und wirksam Abhilfe beim Personalmangel schaffen. Eine zusätzliche Begleitperson wird damit überflüssig, so Ute Frick.

Symboldbild Transportjobs

Mehr als 750 aktuelle Jobangebote aus der Transportbranche, vom Lkw-Fahrer über Fuhrparkmanager bis zu Disposition, Teamleitung und vieles mehr mit individueller Suchfunktion und Kartenansicht bieten wir Ihnen ab sofort in unserem Job-Bereich: Ihr nächster Schritt auf der Karriereleiter?

Alle Transport-Jobs anzeigen »