Werbung
Werbung
Werbung

Schweiz: Gefahrgut-Lagerung in Basel

Auf dem Basel Multi Terminal dürfen nun auch gefährliche Güter in Containern zeitlich unbegrenzt gelagert werden.
Werbung
Werbung
Redaktion (allg.)
Der auf Container-Hinterlandtransporte spezialisierte Dienstleister Contargo hat nach den Chemiestandorten entlang des Rheins Frankfurt-Höchst und Ludwigshafen nun auch für das trimodale Terminal in Basel die Erlaubnis der zuständigen Behörden für die unbegrenzte Lagerung von Gefahrstoffen erhalten. Das Basel Multi Terminal (BMT), das zum europaweiten Netzwerk von Contargo gehört und viele Transporte für die ansässige Chemie- und Pharmaindustrie durchführt, hat damit mehr Flexibilität bei der Zusammenstellung und Planung der Transporte bekommen. „An die baulichen Vorkehrungen, wie beispielsweise eine dichte Gefahrgutwanne, hatten wir schon beim Neubau des Terminals Nord im Jahre 2004 gedacht“, sagt BMT-Geschäftsführer Holger Bochow. Jetzt seien alle rechtlichen Hürden genommen und sein Unternehmen sei in der Lage, Gefahrstoffe der Klassen 2 bis 6, 8 und 9 auf unbegrenzte Dauer im Terminal zu lagern.“ Das neue Gefahrstofflager erlaubt die Lagerung von 18 Standardcontainern mit flüssigen Substanzen. Eventuell auslaufende Flüssigkeiten werden laut Bochow in einer hermetisch abgedichteten Wanne aufgefangen, so dass keine Gefahr für die Umwelt besteht. Auf einem weiteren Areal könne man bis zu 64 trockene und ungereinigte Standard-Tankcontainer lagern. Alle Mitarbeiter seien intensiv geschult. Bochow: „Die Auflagen des Kantons sind streng und wir müssen in monatlichen Abständen Bericht erstatten. Zusätzlich führt die Behörde selbst regelmäßige Kontrollen durch.“ „Wenn Gefahrgut-Container nicht sofort dem Empfänger zugestellt werden können, müssen sie fachgerecht zwischengelagert werden“, so Ralf Gerlach, Gefahrgut-Beauftragte. Höchstens 24 Stunden dürfen Container normalerweise im Rahmen eines so genannten transportbedingten Abstellens auf einem konventionellen Terminal verbringen. Gerlach: „Dauert es länger, müssen sie in ein spezielles Gefahrgutlager.“ Contargo unterhält derzeit entlang des Rheins in Ludwigshafen und in Frankfurt-Höchst behördlich zugelassene Gefahrgutlager. Demnächst soll auch das Duisburg Intermodal Terminal (DIT) die Zulassung erhakten. Dann beträgt laut Contargo die Distanz zwischen zwei Gefahrgutlagern an der Strecke zwischen Basel und Duisburg noch maximal 260 Kilometer. (tbu)(sw)
Printer Friendly, PDF & Email
Werbung