Werbung
Werbung
Werbung

Schweden: Handyverbot am Steuer ab 1. Februar

Ab 1. Februar 2018 gilt auch in Schweden ein Handyverbot für den Fahrzeugführer. Als letztes europäisches Land ist dort die Handynutzung am Steuer verboten – eine Übersicht vom ADAC vergleicht die Geldbußen in weiteren 29 europäischen Staaten.
Smartphones und Navigationsgeräte können laut ADAC immens vom Verkehrsgeschehen ablenken. Richtig teuer werden kann die Handynutzung während der Fahrt in Großbritannien. (Foto: ADAC)
Smartphones und Navigationsgeräte können laut ADAC immens vom Verkehrsgeschehen ablenken. Richtig teuer werden kann die Handynutzung während der Fahrt in Großbritannien. (Foto: ADAC)
Werbung
Werbung
Anna Barbara Brüggmann

In Schweden droht eine Geldbuße von 160 Euro, wenn der Fahrzeugführer telefoniert oder Nachrichten schreibt. Relative geringe Strafen werden in Lettland (15 Euro), Bulgarien (25 Euro) und Island (40 Euro) verhängt. In Deutschland fallen dafür mindestens 100 Euro an, in Italien 160 Euro, in Kroatien kostet eine Zuwiderhandlung 70 Euro.
In Portugal droht nicht nur dem Fahrzeuglenker eine Geldbuße (mindestens 120 Euro), unter Umständen kann dort auch laut Angaben des ADAC der Beifahrer für die Nutzung seines Smartphones belangt werden. In Frankreich gilt auch an Tankstellen die Handynutzung als verboten. Dem Automobilclub zufolge fallen die Geldbußen in Großbritannien mit bis zu 1.100 Euro und Estland mit mindestens 400 Euro am teuersten aus – gefolgt von den Niederlanden (230 Euro) und Spanien (200 Euro).
Für viele Länder gilt gemäß Angaben des ADAC mittlerweile auch für Radfahrer ein direktes oder indirektes Handyverbot, so beispielsweise in Frankreich, Großbritannien, Österreich, der Schweiz, in Spanien und Ungarn. Unterschiedlich geregelt ist jedoch, ob die Nutzung des Smartphones generell untersagt ist oder ob die Verwendung eines Bluetooth-Headsets erlaubt ist. In Spanien sind dabei alle Arten von Kopf- und Ohrhörern verboten.
Dem ADAC zufolge spielt Ablenkung am Steuer als Unfallursache eine ähnliche Rolle wie Alkohol am Steuer. Laut Schätzungen könne bei jedem zehnten Verkehrsunfall mit Personenschaden Unachtsamkeit als entscheidender Auslöser in Frage kommen. Am meisten lassen sich Fahrer laut Automobilclub von Smartphones und Navigationsgeräten vom Verkehrsgeschehen ablenken.

Printer Friendly, PDF & Email
Symboldbild Transportjobs

Mehr als 750 aktuelle Jobangebote aus der Transportbranche, vom Lkw-Fahrer über Fuhrparkmanager bis zu Disposition, Teamleitung und vieles mehr mit individueller Suchfunktion und Kartenansicht bieten wir Ihnen ab sofort in unserem Job-Bereich: Ihr nächster Schritt auf der Karriereleiter?

Alle Transport-Jobs anzeigen »

Werbung