Schienengüterverkehr: Bahn meldet Fortschritte beim Bauprogramm

(dpa) 40 Prozent der geplanten Maßnahmen sollen bis Ende 2025 umgesetzt sein – ein Gewinn auch für den Schienengüterverkehr.
 Die Arbeiten am deutschen Schienennetz kommen nach Angaben der Deutschen Bahn voran. Hier schneidet ein Arbeiter auf der ICE-Baustelle zwischen Nürnberg und Bamberg ein altes Gleis auf. (Foto: Daniel Vogl/dpa)
Die Arbeiten am deutschen Schienennetz kommen nach Angaben der Deutschen Bahn voran. Hier schneidet ein Arbeiter auf der ICE-Baustelle zwischen Nürnberg und Bamberg ein altes Gleis auf. (Foto: Daniel Vogl/dpa)
Christine Harttmann

Mit dem Bauprogramm „kleine und mittlere Maßnahmen“ will die Deutsche Bahn kurzfristig für mehr Pünktlichkeit im Schienenverkehr sorgen – und kommt nach eigenen Angaben gut voran.

„Bis Ende 2025 werden bereits 138 der insgesamt geplanten 355 Vorhaben umgesetzt sein“, teilte die Bahn am Mittwoch mit. „Das sind 40 Prozent der geplanten Maßnahmen mit einem Investitionsumfang von rund einer Milliarde Euro.“

Zu den Vorhaben gehört unter anderem der Ausbau von Überholgleisen für Güterzüge mit bis zu 740 Metern Länge. Hinzu kommen Projekte für den Schienennahverkehr, wie Überleit- oder Abzweigstellen.

„Dank der beschleunigten Umsetzung – beispielsweise mit der Bündelung von Maßnahmen und verschlankter Projektplanungen - gelingt es uns zunehmend besser, mit kleinen und besonders effektiven Vorhaben rasch eine große Wirkung zu erzielen“, teilte der Chef der neuen Bahn-Infrastruktursparte InfraGo, Philipp Nagl, mit. „Davon profitieren unsere Fahrgäste und die Güterverkehrskunden ganz unmittelbar.“

Das Programm mit den mehr als 350 kleinen und mittleren Maßnahmen soll bis 2030 abgeschlossen sein. Damit könne die Pünktlichkeit im Bahnverkehr um vier Prozentpunkte erhöht werden, hatte Bahn-Infrastrukturvorstand Berthold Huber im vergangenen Juni gesagt. Insbesondere im Fernverkehr war die Bahn im vergangenen Jahr so unzuverlässig unterwegs wie seit vielen Jahren nicht. Fast jeder dritte ICE- und IC-Zug war verspätet unterwegs. Für dieses Jahr hat sich die Bahn eine Pünktlichkeitsquote von mehr als 71 Prozent vorgenommen.

Neben den kleineren und mittleren Bauvorhaben will die Bahn dafür Dutzende viel befahrene Streckenkorridore nach und nach umfassend sanieren. Start ist im Juli auf der sogenannten Riedbahn zwischen Frankfurt und Mannheim, die für die Rundum-Modernisierung ein knappes halbes Jahr komplett gesperrt werden soll. Insgesamt 40 Streckenabschnitte sollen auf diese Weise bis 2030 erneuert werden.

Symboldbild Transportjobs

Mehr als 750 aktuelle Jobangebote aus der Transportbranche, vom Lkw-Fahrer über Fuhrparkmanager bis zu Disposition, Teamleitung und vieles mehr mit individueller Suchfunktion und Kartenansicht bieten wir Ihnen ab sofort in unserem Job-Bereich: Ihr nächster Schritt auf der Karriereleiter?

Alle Transport-Jobs anzeigen »