SAF: Trailerreifen digital überwachen

Den Druck der Trailerreifen kontrollieren soll der neue digitalisierte Tire Pilot I.Q. von SAF. Sinkt der Druck unter den voreingestellten Wert, füllt das System ihn automatisch wieder auf.

Den digitalen Reifen-Assistenten gibt´s nun mit I.Q. beim Trailer-Hersteller. (Foto: SAF)
Den digitalen Reifen-Assistenten gibt´s nun mit I.Q. beim Trailer-Hersteller. (Foto: SAF)
Anna Barbara Brüggmann

Die EU-Kommission und die Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Europa machen Reifendrucküberwachungssysteme zur Vorschrift. Seit 2022 gilt die Verordnung laut SAF für neue Fahrzeugtypgenehmigungen und seit 2024 auch für Neuzulassungen.

Dem Trailerhersteller zufolge werden 85 Prozent der Reifentotalausfälle von zu niedrigem Reifendruck verursacht. Der richtige Reifendruck verbessere hingegen die Verkehrssicherheit, verlängere die Lebensdauer der Reifen und reduziere den Kraftstoffverbrauch.

Nun hat SAF-Holland den Tire Pilot digitalisiert. Der neue Tire Pilot I.Q. soll ebenfalls Fahrer und Fuhrparkmanager dabei unterstützen, den Reifendruck kontinuierlich zu überwachen und konsequent einzuhalten.

„Die Anzeige in der Fahrerkabine warnt den Fahrer, sobald der Solldruck um 0,5 bar im System sinkt. Entsteht ein Druckverlust unterhalb dieses Wertes, gleicht das System diesen selbständig aus, ohne dass der Fahrer aktiv werden muss“, erläutert Benjamin Irmscher, Product Line Manager Axles & Suspensions.

Herstellerangaben gemäß werden die Anforderungen GSRII 2019/2144 und ECE-R-141 erfüllt. Das System ist für alle Anhänger mit Starr- und Lenkachsen erhältlich, heißt es. Neben der Warnmeldung im Dashboard des Fahrerhauses werden auch Auswertungen via App und Wi-Fi angeboten. Die App kann dem Unternehmen zufolge kostenlos heruntergeladen werden und liefert Echtzeit-Daten zum Systemzustand.

Montage

Das Steuergerät ist laut SAF mit allen Arten von Anhängern mit Einzel- und Zwillingsbereifung mit bis zu fünf Achsen kompatibel. Das EBS-System versorgt den digitalen Assistenten mit Strom und liefert die Systemmeldungen an das Armaturenbrett, daher werde die Kontrollbox in dessen Nähe am Fahrergestell montiert. Ein EoL-Test sei mit dem Tire Pilot I.Q. ohne Weiteres möglich.

Aus- und Unfälle vermeiden

Als Vorteil nennt der Hersteller, dass keine Zuordnung von Rad und Sensor nötig ist. Ausfälle der Reifen durch schleichenden Luftverlust oder bei Einfahrschäden sollen mit dem neuen Produkt der Vergangenheit angehören. Durch die frühzeitige Warnung des Systems sollen außerdem durch Reifentrümmer auf der Fahrbahn verursachte Unfälle verhindert werden.

Zudem wirke sich das Kontroll- und Befüllsystem Irmscher zufolge positiv auf Kraftstoffverbrauch und Reifenverschleiß aus und liefere einen Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit , denn Reifenabrieb sei eine der Hauptquellen für Mikroplastik und die Reifen-Produktion sehr energieintensiv.

Rechnet es sich?

Mittels zugehörigem Amortisationsrechner kann man sich laut SAF anzeigen lassen, wie viel mit dem digitalisierten System eingespart werden kann - bis zu 1.100 Euro bei 100.000 Kilometern Fahrleistung seien möglich.

Symboldbild Transportjobs

Mehr als 750 aktuelle Jobangebote aus der Transportbranche, vom Lkw-Fahrer über Fuhrparkmanager bis zu Disposition, Teamleitung und vieles mehr mit individueller Suchfunktion und Kartenansicht bieten wir Ihnen ab sofort in unserem Job-Bereich: Ihr nächster Schritt auf der Karriereleiter?

Alle Transport-Jobs anzeigen »