Werbung
Werbung
Werbung

Rotterdam: Trotz Containerboom weniger umgeschlagen

Der Hafen von Rotterdam hat im ersten Halbjahr 2018 mit einem Gesamtumschlag von 232,8 Millionen Tonnen gegenüber dem Vorjahreszeitraum 2,2 Prozent verloren.
Foto: Port of Rotterdam
Foto: Port of Rotterdam
Werbung
Werbung
Torsten Buchholz

Gleichzeitig legte der Containerumschlag im fünften Halbjahr in Folge mit einem Zuwachs von 6,2 Prozent in TEU (20-Fuß-Standardcontainer) und 5,9 Prozent in Tonnen positiv entwickelt. Insgesamt wurden 7,1 Millionen TEU mit einem Gesamtgewicht von 73,7 Millionen Tonnen umgeschlagen.

Das Wachstum des Containerumschlags konnte jedoch den Rückgang beim Umschlag von nassen und trockenen Massengütern nicht ausgleichen. Der Rückgang bei den Massengütern sei hauptsächlich auf den Umschlag von Kohle, Rohöl und Mineralölprodukten wie Heizöl zurückzuführen teilt der Hafenbetrieb mit. Der Kohleumschlag sei unter anderem durch die Schließung von Kohlekraftwerken, die geringere Energieerzeugung aus noch in Betrieb befindlichen Kraftwerken und die geringere Versorgung der Stahlindustrie mit Kokskohle zurückgegangen.

Insgesamt wurden 37,0 Millionen Tonnen trockenes Massengut umgeschlagen und damit 10,5 Prozent weniger als in der ersten Hälfte des Jahres 2017. Alle Warenarten in diesem Segment verzeichneten Mengenrückgänge, mit Ausnahme von Biomasse. Der Anteil der trockenen Massengüter am Gesamtumschlag in Rotterdam betrug 15,9 Prozent.

Insgesamt wurden 107,0 Millionen Tonnen nasses Massengut umgeschlagen. Das bedeutet einen Rückgang von 4,3 Prozent weniger als im ersten Halbjahr 2017. Der Anteil der nassen Massengüter am Gesamtumschlag in Rotterdam betrug 46,0 Prozent. Im Marktsegment Rohöl ging der Umschlag um 7,6 Prozent auf 50,7 Millionen Tonnen zurück. Der Umschlag von Mineralölprodukten sank um 4,8 Prozent, was vor allem auf eine Verringerung der Zu- und Abfuhr von Heizöl zurückzuführen sei, so der Hafenbetrieb. Eine positive Entwicklung zeiget sich beim Umschlag von LNG mit einer Zunahme von 123,2 Prozent. Dieser Anstieg sei hauptsächlich auf das Transhipment von LNG von der nordrussischen Jamal-Halbinsel über Eistanker auf konventionelle LNG-Tanker, die die Ladung weiter nach Asien transportieren, zurückzuführen.

Printer Friendly, PDF & Email
Symboldbild Transportjobs

Mehr als 750 aktuelle Jobangebote aus der Transportbranche, vom Lkw-Fahrer über Fuhrparkmanager bis zu Disposition, Teamleitung und vieles mehr mit individueller Suchfunktion und Kartenansicht bieten wir Ihnen ab sofort in unserem Job-Bereich: Ihr nächster Schritt auf der Karriereleiter?

Alle Transport-Jobs anzeigen »

Werbung