Rhenus Gruppe: Containerterminals in Usbekistan ausbauen

Der Logistiker verstärkt seine Logistik-Aktivitäten in Zentralasien und hat eine Vereinbarung über den Ausbau von Containerterminals in Andijon und Samarkand unterzeichnet.

Enge Zusammenarbeit bei der Weiterentwicklung von Umschlaganlagen in Usbekistan (v.l.): Heinrich Kerstgens, Projektleiter und Director Board Projects bei der Rhenus Gruppe, und Zufar G. Narzullayev, Vorstandsvorsitzende der Usbekischen Eisenbahn. Foto: Rhenus Group
Enge Zusammenarbeit bei der Weiterentwicklung von Umschlaganlagen in Usbekistan (v.l.): Heinrich Kerstgens, Projektleiter und Director Board Projects bei der Rhenus Gruppe, und Zufar G. Narzullayev, Vorstandsvorsitzende der Usbekischen Eisenbahn. Foto: Rhenus Group
Daniela Sawary-Kohnen

Am Rande des Zentralasien-Gipfels Ende September in Berlin vereinbarte Rhenus mit der Usbekischen Eisenbahn in einem „Memorandum of Cooperation“ die Gründung eines Joint Ventures. Kombiterminals in Andijon und Samarkand sollen demnach gemeinsam betrieben und ausgebaut werden.

Das Memorandum of Cooperation zwischen Rhenus und der Usbekischen Eisenbahn sieht vor, bei der Entwicklung von bestehenden Umschlaganlagen in Usbekistan enger zusammenzuarbeiten. Unterzeichnet wurde das Memorandum im Beisein des usbekischen Transportministers Ilhom Mahkamov am Rande des Zentralasien-Gipfels der Bundesregierung Ende September in Berlin.

Güterverkehr auf Schiene steigern

Die Vereinbarung sieht vor, zwei Gemeinschaftsunternehmen zu gründen, an denen Rhenus und Uztemiryulkonteyner, ein Tochterunternehmen der Usbekischen Eisenbahn, beteiligt sind. Ziel ist der Ausbau und Betrieb der Kombiterminals Straße-Schiene in Andijon und Samarkand.

Darüber hinaus haben die Partner laut eigenen Angaben vereinbart, strategische Maßnahmen zum Kapazitätsausbau und zur Steigerung des Güterverkehrs auf der Schiene in der Republik Usbekistan umzusetzen. Tobias Bartz, Vorstandsvorsitzender der Rhenus Gruppe:

„Die strategische Zusammenarbeit mit der Usbekischen Eisenbahn öffnet ein neues Kapitel in der fast 30-jährigen Präsenz von Rhenus in den zentralasiatischen Staaten, einem Siedlungsraum mit etwa 94 Millionen Menschen. Für die kommenden Jahre erwarten wir einen steigenden Transportbedarf für containerisierte Waren und Güter, die wir entlang des Mittleren Korridors der klassischen Seidenstraße mit den Transportnetzen Europas verbinden.“

Brückenfunktion zwischen China und Europa

Mit mehr als 35 Millionen Einwohnern ist Usbekistan das mit Abstand bevölkerungsreichste Land Zentralasiens. Darüber hinaus verzeichnet das Land ein solides Wirtschaftswachstum. In Zentralasien nimmt Usbekistan eine bedeutende Brückenfunktion zwischen China, der Türkei und Europa ein.

Neben Usbekistan ist die Rhenus Gruppe unter anderem in den Nachbarstaaten Kasachstan, im südlichen Kaukasus sowie in der Asien-Pazifik-Region mit eigenen Gesellschaften aktiv. Heinrich Kerstgens, Leiter des Projekts und Director Board Projects der Rhenus Gruppe:

„Investitionen in Umschlagkapazitäten, die in den wirtschaftlich aufstrebenden Regionen Ferghanatal und Samarkand liegen, ermöglichen es uns und unserem Partner, weitere langfristig angelegte Verkehrsprojekte zu verfolgen.“

Symboldbild Transportjobs

Mehr als 750 aktuelle Jobangebote aus der Transportbranche, vom Lkw-Fahrer über Fuhrparkmanager bis zu Disposition, Teamleitung und vieles mehr mit individueller Suchfunktion und Kartenansicht bieten wir Ihnen ab sofort in unserem Job-Bereich: Ihr nächster Schritt auf der Karriereleiter?

Alle Transport-Jobs anzeigen »