Werbung
Werbung
Werbung
Das Thema Lkw-Tests wird präsentiert von

Reifen: Continental kürt Sieger des Spritsparwettbewerbs

Beim diesjährigen ADAC Truck-Grand-Prix zeichnete der Reifenhersteller Continental die Sieger des 13. Beat-the-Best-Spritsparwettbewerbs aus. Der Sieger verbrauchte knapp zwei Liter weniger.
Timo Röbbel, Leiter Marketing bei Continental, übergibt während des ADAC Truck-Grand-Prix die Siegerurkunde an das Gewinner-Team der Becker Transporte GmbH. (Foto: Continental)
Timo Röbbel, Leiter Marketing bei Continental, übergibt während des ADAC Truck-Grand-Prix die Siegerurkunde an das Gewinner-Team der Becker Transporte GmbH. (Foto: Continental)
Werbung
Werbung
Redaktion (allg.)

Beim 13. Beat-the-Best-Wettbewerb traten insgesamt 31 Speditionen gegeneinander an umd die Spedition zu ermitteln, die mit einem Wechsel auf die Continental Hybrid-Reifen-Familie am meisten Kraftstoff sparen kann. Bewiesen werden sollte damit auch eine nachhaltige Kostenoptimierung zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit des jeweiligen Fuhrparks.

Die Ehrung fand im Rahmen des 32. ADAC Truck-Grand-Prix am Nürburgring statt. Zu den diesjährigen Siegern zählten die Becker Transporte GmbH aus Andernach auf Platz eins, die Spedition Bayer GmbH aus Ehingen auf Platz zwei, sowie auf dem dritten Platz die Ockenfuß Int. Transporte aus Schutterwald. Die Becker Transporte GmbH mit ihrem Fahrer André Tiedtke, der nach einem Anfangsverbrauch von 33,90 Litern zum Ende des Wettbewerbs noch einen Verbrauch von 32,00 Litern auf 100 Kilometern vorweisen konnte, gewann durch ein Minus von 1,90 Litern. Bei einer jährlichen Kilometerleistung von 120.000 Kilometern und einem Liter-Diesel-Preis von 1,15 Euro ergibt sich mit den neuen Hybridreifen auf Vorder-, Antriebs- und Trailer-Achse für das Unternehmen eine jährliche Einsparung von über 2.600 Euro pro Fahrzeug. Das Unternehmen gewann als Hauptpreis das Luftdruck-Kontrollüberwachsungssystem ContiPressureCheckTM (CPC) für einen Komplettzug. Die Spedition Robert Bayer hatte mit 1,41 Litern Ersparnis das Nachsehen und konnte sich schließlich über eine CPC-Ausrüstung für eine Zugmaschine freuen. Knapp dahinter rangierte die Ockenfuß Int. Transporte mit einem Spritersparnis von 1,40 Litern. Als Preis für den Drittplatzierten gab es CPC-Sensoren für einen Auflieger.

„Alle Siegerergebnisse liegen voll und ganz im Trend der Zeit: Einsparung von Kraftstoff und Emissionen. Die Ergebnisse spiegeln auch die Wünsche der Transporteure nach Kosteneinsparungen, kraftstoffsparenden Technologien und der Umsetzung von Umweltauflagen“, resümierte Dr. Marko Multhaupt, Leiter Vertrieb und Marketing Bus-und Lkw-Reifen Ersatzgeschäft D-A-CH. (mb)

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung