Regiobahn Bitterfeld Berlin: Förderung für Gleisanschluss erhalten

Die zur Captrain Deutschland-Gruppe gehörende Regiobahn Bitterfeld Berlin hat vom Land Sachsen-Anhalt einen Förderbescheid zur Reaktivierung eines 300 Meter langen Ladegleises im Areal E des Chemiepark Bitterfeld-Wolfen erhalten.

Bei der Übergabe des Zuwendungsbescheids: Tobias Zug, Geschäftsführer der Regiobahn Bitterfeld Berlin, und Lydia Hüskens, Ministerin für Infrastruktur und Digitales des Landes Sachsen-Anhalt. Foto: Captrain
Bei der Übergabe des Zuwendungsbescheids: Tobias Zug, Geschäftsführer der Regiobahn Bitterfeld Berlin, und Lydia Hüskens, Ministerin für Infrastruktur und Digitales des Landes Sachsen-Anhalt. Foto: Captrain
Daniela Sawary-Kohnen

Die Landesregierung Sachsen-Anhalt und die Regiobahn Bitterfeld Berlin GmbH (RBB) haben laut eigenen Angaben einen wichtigen Impuls für die Schiene und die regionale Wirtschaft gesetzt.

Am vergangenen Donnerstag überreichte Dr. Lydia Hüskens, Ministerin für Infrastruktur und Digitales von Sachsen-Anhalt, der RBB einen Zuwendungsbescheid für die Reaktivierung regionaler Gleisinfrastruktur.

RBB-Geschäftsführer Tobias Zug begrüßte die Ministerin dazu am Standort der Gesellschaft im Chemiepark Bitterfeld-Wolfen. Die Investition schaffe auch für lokale Unternehmen ohne eigenen Gleisanschluss die Grundlage, in Zukunft ihre Güter umweltfreundlich und effizient über die Schiene transportieren zu können, hieß es. Tobias Zug, Geschäftsführer der RBB:

„Wir freuen uns sehr über die Förderung des Landes Sachsen-Anhalts. Durch die Investition wollen wir der lokalen Wirtschaft den Verkehrsweg Schiene eröffnen, ohne dass sie eine eigene Schieneninfrastruktur benötigt. Damit steigern wir gemeinsam mit dem Land Sachsen-Anhalt die Attraktivität des Verkehrsträgers Schiene und schaffen mittelfristig ein erweitertes Angebot für die ansässigen Industriebetriebe im Chemiepark und in der Region.“

Neuer Umschlagplatz für Schüttgüter und Baustoffe

Konkret handelt es sich um die Reaktivierung eines 300 Meter langen Ladegleises im Areal E des Chemieparks inklusive der Anschlussweichen. Das Land fördert das Projekt mit bis zu 247.500 Euro. Damit entspricht die Förderung 50 Prozent der veranschlagten Summe.

Die Reaktivierung ist die Grundlage für ein größeres Projekt der RBB. Geplant ist laut Angaben des Unternehmens ein neuer Umschlagplatz für Schüttgüter und Baustoffe sowie zukünftig auch Container und andere Ladeeinheiten des kombinierten Verkehrs, in dem Güter unterschiedlichster Art von Lkws auf Güterwagen und umgekehrt be- und entladen werden können.

Damit sollen auch lokale Unternehmen ohne Gleisanschluss die Möglichkeit erhalten, ihre Güter auf der Schiene zu transportieren. Damit muss dann nur noch die „letzte Meile“ zum und vom Gleis per Lkw zurückgelegt werden. Dr. Lydia Hüskens, Ministerin für Infrastruktur und Digitales des Landes Sachsen-Anhalt:

„Mit der Förderung leisten wir einen wichtigen Beitrag, den Chemiepark noch attraktiver für die hier ansässigen Unternehmen zu machen. Nur durch die kontinuierlichen Unterhaltungsmaßnahmen an den Gleisanlagen ist es möglich, dass die Kunden im Chemiepark Bitterfeld-Wolfen stets per Schiene bedient werden können.“

Die Regiobahn Bitterfeld Berlin GmbH (RBB) ist ein Spezialist für die Konzeption und Abwicklung von schienenbasierter Werkslogistik sowie für regionale Transportleistungen, vorrangig im Chemiepark Bitterfeld-Wolfen sowie in Mittel- und Ostdeutschland. Im Verbund der Captrain Deutschland-Gruppe gehört die Regiobahn Bitterfeld Berlin zu einem der führenden Schienenlogistikunternehmen in Deutschland und Europa

Symboldbild Transportjobs

Mehr als 750 aktuelle Jobangebote aus der Transportbranche, vom Lkw-Fahrer über Fuhrparkmanager bis zu Disposition, Teamleitung und vieles mehr mit individueller Suchfunktion und Kartenansicht bieten wir Ihnen ab sofort in unserem Job-Bereich: Ihr nächster Schritt auf der Karriereleiter?

Alle Transport-Jobs anzeigen »