Werbung
Werbung
Werbung

Quartalszahlen: DHL meldet leicht rückläufigen Umsatz

Deutsche Post DHL Group hat im ersten Quartal 2018 insgesamt 14,7 Milliarden Euro umgesetzt und unterschritt damit die 14,9 Milliarden Euro des Vorjahres leicht. Das operative Ergebnis verbesserte sich um 2,3 Prozent auf 905 Millionen Euro.
Der DHL-Konzern geht weiterhin davon aus, das operative Ergebnis im Gesamtjahr 2018 auf rund 4,15 Milliarden Euro zu steigern. (Foto: Deutsche Post DHL)
Der DHL-Konzern geht weiterhin davon aus, das operative Ergebnis im Gesamtjahr 2018 auf rund 4,15 Milliarden Euro zu steigern. (Foto: Deutsche Post DHL)
Werbung
Werbung
Christine Harttmann

Negative Währungseffekte und den Verkauf der Tochter Williams Lea Tag macht der Logistikkonzern für den leicht rückläufigen Umsatz verantwortlich. Das um Währungs- und Portfolioeffekte bereinigte Ergebnis sei 6,4 Prozent über dem Vorjahreswert gelegen, so die Mitteilung. Frank Appel, der Vorstandsvorsitzende des Konzerns, wertete das Ergebnis entsprechend positiv: „Wir hatten einen insgesamt guten Jahresauftakt, wenngleich wir für den Rest des Jahres noch viel Arbeit vor uns haben. Mit dem anhaltenden Boom im internationalen E-Commerce ist der wichtigste Wachstumstreiber für unsere Geschäfte intakt.“ Appel ist überzeugt, dass DHL seine „ambitionierten Ziele für 2018 und darüber hinaus“ erreichen wird.

Der Konzern hat angekündigt, dass er sein operatives Ergebnis im Gesamtjahr 2018 auf rund 4,15 Milliarden Euro steigern wird. Der Bereich Post - eCommerce - Parcel (PeP) soll dazu ein Ebit von rund 1,5 Milliarden Euro beisteuern. Für die DHL-Divisionen wird ein Ebit-Beitrag von rund drei Milliarden Euro erwartet. Bis zum Geschäftsjahr 2020 plant der Konzern unverändert einen Ebit-Anstieg auf mehr als fünf Milliarden Euro.

Zur Erreichung seiner Ziele investierte die DHL-Gruppe im ersten Quartal über alle vier Unternehmensbereiche hinweg 327 Millionen Euro. Schwerpunkte waren unter anderem der Ausbau der nationalen und internationalen Paketinfrastruktur, die Ausweitung der StreetScooter-Produktion sowie die Erweiterung und Modernisierung der Drehkreuze und der Flugzeugflotte bei DHL Express. Für das Gesamtjahr plant der Konzern unverändert, das Investitionsvolumen auf rund 2,5 Milliarden Euro zu steigern. Darüber hinaus wird der Konzern in 2018 rund 200 Millionen Euro für die fremdkapitalfinanzierte Erneuerung der Interkontinentalflotte von Express verbuchen.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung