Quantron: Brennstoffzellenlösung für Vans

Der Augsburger Hersteller spürt Rückenwind durch die Nationale Wasserstoffstrategie und setzt auf Basis des Iveco Daily einen schweren Fuel-Cell-Van mit 300 bis 500 km Reichweite und 1,2 Tonnen Nutzlast um.

Nicht entweder-oder, sondern sowohl-als-auch: Quantron sieht die Brennstoffzelle als plausibel für diverse Anwendungen an, die schon beim Daily ab 3,49 Tonnen beginnen. | Foto: Quantron
Nicht entweder-oder, sondern sowohl-als-auch: Quantron sieht die Brennstoffzelle als plausibel für diverse Anwendungen an, die schon beim Daily ab 3,49 Tonnen beginnen. | Foto: Quantron
Daniela Kohnen
(erschienen bei LOGISTRA von Johannes Reichel)

Der Augsburger Nachrüstspezialist Quantron AG hat mit der Technik der AE Driven Solutions GmbH (AEDS) eine Wasserstoff- Antriebslösung für Transporter ab 3,49 Tonnen realisiert. Das Angebot umfasst zum Start Pritschenfahrzeuge und Kastenfahrzeuge auf Basis des schweren Leiterrahmentransporters Iveco Daily, wie den Quantron Q-LIH2.

Am Ausbau des Portfolios für Transporter mit Brennstoffzelle werde intensiv gearbeitet, um zukünftig auch Wasserstoff-Fahrzeuge mit unterschiedlichen Aufbauten sowie weitere Modelle anderer Hersteller anbieten zu können, kündigt der Hersteller an. Auf Basis des Daily sollen etwa Fahrzeuge mit 4,2 Tonnen und 100 kW Leistung sowie 7,2 Tonnen und 147 kW Leistung dargestellt werden, die je nach Tankgröße über Reichweiten von 300 km bis 500 km verfügen.

"Häufig wird darüber diskutiert, ob die batteriebetriebene Elektromobilität oder doch die Brennstoffzelle die bessere Lösung sei. Aber hier darf es keine “Entweder-Oder-Frage" geben", plädiert der Hersteller.

Der Wasserstoff-Antrieb sei ebenfalls ein Elektro-Antrieb, der seinen Strom eben aus einer chemischen Reaktion von Wasserstoff und Sauerstoff in der sogenannten Brennstoffzelle bezieht. Diese beiden Varianten der E-Mobilität schlössen sich aus Herstellersicht nicht aus, sondern ergänzten sich zu einem breiten Angebot an Lösungen für Kurz- und Langstrecken, entsprechend des Einsatzprofils, argumentiert Quantron. Damit wolle man vielfältige Möglichkeiten zur Reduzierung des CO2-Foodprints von Unternehmen anbieten. Durch die Kombination beider Technologien könne man alternativ angetriebene Fahrzeuge mit einer Reichweite von bis zu 400 km bei einer Zuladung von bis zu 1.200 kg Nutzlast realisieren.

Kooperation mit AEDS: Peters und Kampker als Gesellschafter

Durch die Zusammenarbeit mit der AE Driven Solutions GmbH werde die Kompetenz von Quantron im Segment der Transporter ab 3,49 Tonnen weiter gestärkt. Die AEDS sei spezialisiert auf nachhaltige Mobilitäts- und Logistikkonzepte auf Basis des Energieträgers Wasserstoff, wirbt Quantron für den Partner. Das werde personell untermauert durch die Gesellschafter Stefanie Peters, die über die Neuman & Esser Group als Gesellschafter der AEDS fungiert sowie zudem den früheren CEO und Erfinder des StreetScooter und Aachener RWTH-Professors Achim Kampker, ebenfalls als Gesellschafter der AEDS involviert. Peters wurde zudem jüngst auch in den Wasserstoff-Rat der Bundesregierung berufen. Diese hatte am 10. Juni ihre nationale Wasserstoffstrategie verabschiedet und plant massive Investitionen in Forschung und Aufbau der Infrastruktur.

Printer Friendly, PDF & Email
Symboldbild Transportjobs

Mehr als 750 aktuelle Jobangebote aus der Transportbranche, vom Lkw-Fahrer über Fuhrparkmanager bis zu Disposition, Teamleitung und vieles mehr mit individueller Suchfunktion und Kartenansicht bieten wir Ihnen ab sofort in unserem Job-Bereich: Ihr nächster Schritt auf der Karriereleiter?

Alle Transport-Jobs anzeigen »