Redaktion (allg.)
Angesichts zunehmender Staus sind neben verstärkten Investitionen in die Infrastruktur nach Ansicht des NIHK auch Effizienzsteigerungen bei Transporten erforderlich. Die durchweg positiven Erfahrungen mit den in Niedersachsen genehmigten EuroCombi haben, so die Kammer, eindrucksvoll gezeigt, dass die 25-Meter-Lkw-Kombination weder die Verkehrssicherheit gefährde noch den Straßenverschleiß beschleunige. „Wir fordern die Zulassung von Fahrzeugkombinationen mit 25 Meter Länge, nicht aber den Einsatz von 60-Tonnen-Lkw. Die Verlängerung ist entscheidend, nicht eine massive Gewichtserhöhung“, betont Dr. Michael Ahrens, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Oldenburgischen Industrie- und Handelskammer (IHK). „Wenn für den Transport voluminöser Güter statt drei Lkw nur noch zwei EuroCombi benötigt werden, ist dies eine wesentliche Entlastung der staugeplagten Infrastruktur.“ Es sei nicht nachzuvollziehen, weshalb dieses innovative Fahrzeugkonzept nicht umgesetzt werden soll, so Ahrens. Während drei Lkw bei Einhaltung des gesetzlichen Mindestabstands rund 150 Meter Autobahn benötigen, reduziert sich der Straßenbedarf bei zwei EuroCombi auf rund 100 Meter. Durch die im Vergleich zum normalen Lkw niedrigeren Achslasten werden auch die Straßen weniger verschlissen. Neben den verkehrlichen Vorteilen entlastet der EuroCombi durch weniger Kraftstoffverbrauch auch die Umwelt. Der NIHK appelliert an die politisch Verantwortlichen im Bund und in den Ländern, das erfolgreiche und bis Ende Juli 2007 genehmigte EuroCombi-Modellprojekt fortzusetzen und deutschlandweit auszuweiten. (swe)(sw)
Printer Friendly, PDF & Email
Symboldbild Transportjobs

Mehr als 750 aktuelle Jobangebote aus der Transportbranche, vom Lkw-Fahrer über Fuhrparkmanager bis zu Disposition, Teamleitung und vieles mehr mit individueller Suchfunktion und Kartenansicht bieten wir Ihnen ab sofort in unserem Job-Bereich: Ihr nächster Schritt auf der Karriereleiter?

Alle Transport-Jobs anzeigen »