Werbung
Werbung
Werbung
Das Thema Lkw-Tests wird präsentiert von

Neuer Krone-Trailer für die Transport-Redaktion

Ein nagelneuer Krone-Profiliner ergänzt seit Ende April den Testfuhrpark der Test & Technik- Abteilung der Zeitung Transport. Nach dem Motto „immer gleiche Testbedingungen“ entspricht der Neuzugang in der Bauart seinen bisher drei Vorgängern.

Krone-Marketing Leiter Stefan Oelker (rechts) übergab den neuen Test-Trailer im Krone-Werk Werlte an Robert Domina, Ressortleiter Test & Technik bei der Zeitung Transport | Foto: HUSS-VERLAG
Krone-Marketing Leiter Stefan Oelker (rechts) übergab den neuen Test-Trailer im Krone-Werk Werlte an Robert Domina, Ressortleiter Test & Technik bei der Zeitung Transport | Foto: HUSS-VERLAG
Werbung
Werbung
Torsten Buchholz

Es ist mittlerweile der vierte Transport-Testtrailer, den Krone der Redaktion Transport für die Fernverkehr-Lkw-Tests zur Verfügung stellt. Der dreiachsige Profi-Liner ist stets als Standard-Planen-Trailer ausgelegt – so wie tausende Standard-Trailer in der Praxis. Teil der Ausstattung sind beidseitige Schiebeplanen mit Übertotpunkt-Spannern und ein Edscha-Schiebedach.

Bei Aufsattelhöhe 1.150 Millimeter lässt sich die Gesamthöhe des Testzuges auch mit den unterschiedlichsten Test-Zugmaschinen aller Marken sicher auf genau vier Meter einstellen. Die 24 Gitterboxen plus ein Betonblock laden den Test-Trailer auf exakt 31.000 Kilogrammaus. Zusammen mit den verschiedenen Zugmaschinen ergibt sich so stets ein Testgewicht von knapp unter 40 Tonnen – je nach Leergewicht der Zugmaschine.

Der Profi-Liner ist wie schon sein Vorgänger mit Goodyear-Fuel-Max-Reifen der Standardgröße 385/65 R 22,5 und einer Palettenbox von HS-Schoch ausgestattet. So ist gewährleistet, dass sich Luft- und Rollwiderstandswerte im Vergleich zum Vorgänger praktisch nicht verändern

Etwas ganz Besonderes war die Überführungs-Zugmaschine, die uns dankenswerterweise Iveco in Ulm zur Verfügung stellte. Der Stralis NP in der sportlich gestylten Sonderausstattung „Abarth“ wird vom 460 PS starken LNG-Gasmotor angetrieben. Für den über 2.000 Kilometer langen Überführungs-Trip von Ulm nach Werlte (Emsland) und zurück musste nur einmal zwischengetankt werden. Die maximale Reichweite mit 2 x 200 kg LNG in den Tanks liegt bei 1.600 Kilometern.

Einen Bericht über den neuen Test-Trailer finden Sie in der Ausgabe 9/2019 der Zeitung Transport,die am 10. Mai 2019 erscheint.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung