MSC-Deal: Hamburger CDU hält an Kritik fest

(dpa/lno) Die Hamburger CDU übt weiter scharfe Kritik daran, dass die Stadt den Terminalbetreiber HHLA künftig als Gemeinschaftsunternehmen mit der chinesischen Reederei MSC führen will.

(Symbolbild: Pixabay)
(Symbolbild: Pixabay)
Christine Harttmann

Die Hamburger CDU hat ihre Kritik an der Kooperation der Stadt und der Reederei MSC beim Hafenlogistiker HHLA bekräftigt.

„Noch immer ist der rot-grüne Hafen-Deal völlig intransparent“, sagte der wirtschaftspolitische Sprecher der größten Oppositionsfraktion in der Bürgerschaft, Götze Wiese, am Dienstag. „Die entscheidende Frage lautet weiter: Ist der Deal gut für die Stadt? Die Antwort ist weiterhin: nein.“

Alle wesentlichen Vorbehalte blieben bestehen, sagte Wiese. Dazu gehöre die Frage, warum die Stadt ihre strategische HHLA-Beteiligung „zu so einem absurd niedrigen Wert“ verkaufe und warum es keine Ausschreibung gegeben habe. „Wie konnte eine für Hamburg so wichtige Frage zur geheimen Kommandosache im Hinterzimmer werden?“, kritisierte Wiese. „Warum wird MSC nicht eine bloße Terminal-Beteiligung angeboten, wie man es zum Beispiel bei Hapag-Lloyd gemacht hat?“

Die Stadt Hamburg und die weltgrößte Reederei wollen die HHLA als Gemeinschaftsunternehmen führen, bei dem die Stadt eine Mehrheit von 50,1 Prozent hält. Beide Partner halten nach Ablauf eines MSC-Übernahmeangebots an HHLA-Aktionäre rund 92,3 Prozent an dem Hamburger Unternehmen.

Symboldbild Transportjobs

Mehr als 750 aktuelle Jobangebote aus der Transportbranche, vom Lkw-Fahrer über Fuhrparkmanager bis zu Disposition, Teamleitung und vieles mehr mit individueller Suchfunktion und Kartenansicht bieten wir Ihnen ab sofort in unserem Job-Bereich: Ihr nächster Schritt auf der Karriereleiter?

Alle Transport-Jobs anzeigen »