Mehr Verkehrsunfälle aber weniger Opfer im April

Trotz mehr Verkehrsunfällen im April 2008 ist die Zahl der Todesopfer in Deutschland um 25 Prozent zurückgegangen.
Redaktion (allg.)
Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte sind im April insgesamt 362 Menschen bei Verkehrunfällen ums Leben gekommen. Nach vorläufigen Angaben sind weiterhin 32.400 Personen und damit 18 Prozent weniger Menschen als im April 2007 bei Unfällen verletzt worden. Insgesamt hat die Polizei im April 193.400 Unfälle registriert, 4,2 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Der Rückgang der Verletzten bei steigender Unfallzahl lässt sich durch die unterschiedlichen Witterungsverhältnisse erklären, da die sommerlichen Temperaturen im vergangenen Jahr zu mehr verletzten Personen auf Zweirädern geführt hatten. Im Jahresverlauf 2008 hat die Polizei bislang 720.700 Straßenverkehrsunfälle erfasst. Im Vergleich zum Zeitraum Januar bis April 2007 entspricht dies einem Rückgang von 0,2 Prozent. Die Zahl der Verkehrstoten hat im gleichen Zeitraum um 13 Prozent auf 1.339 Menschen abgenommen. Auch bei den Verletzten hat es ein Minus von 9,5 Prozent auf 116.900 Personen gegeben. (swe)(sw)
Printer Friendly, PDF & Email
Symboldbild Transportjobs

Mehr als 750 aktuelle Jobangebote aus der Transportbranche, vom Lkw-Fahrer über Fuhrparkmanager bis zu Disposition, Teamleitung und vieles mehr mit individueller Suchfunktion und Kartenansicht bieten wir Ihnen ab sofort in unserem Job-Bereich: Ihr nächster Schritt auf der Karriereleiter?

Alle Transport-Jobs anzeigen »