Werbung
Werbung
Werbung
Das Thema Lkw-Tests wird präsentiert von

Luftreinhaltung: Diesel-Verbot-Urteil aus Düsseldorf vor Bundesgericht

Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen (NRW) hat Anfang November bekanntgegeben, das Urteil des Verwaltungsgerichts (VG) Düsseldorf vom 13. September 2016 direkt vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig prüfen zu lassen.
Qualmende Dieselauspüffe könnten bereits 2018 aus den Städten verschwinden, wenn das Bundesverwaltungsgericht dahingehend entscheidet. (Foto: Gabi Eder/pixelio.de)
Qualmende Dieselauspüffe könnten bereits 2018 aus den Städten verschwinden, wenn das Bundesverwaltungsgericht dahingehend entscheidet. (Foto: Gabi Eder/pixelio.de)
Werbung
Werbung
Redaktion (allg.)

Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen (NRW) hat Anfang November bekanntgegeben, das Urteil des Verwaltungsgerichts (VG) Düsseldorf vom 13. September 2016 direkt vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig prüfen zu lassen. Das VG hatte der Klage der Deutschen Umwelthilfe (DUH) gegen NRW wegen Überschreitung der Luftqualitätswerte in der Landeshauptstadt Düsseldorf (Aktenzeichen 3K 7695/15) in vollem Umfang stattgegeben und die Möglichkeit einer Sprungrevision zugelassen.

Im Urteil wird die Bezirksregierung aufgefordert, die Stickstoffdioxidgrenzwerte im Luftreinhalteplan schnellstmöglich, spätestens 2018, einzuhalten. Das Gericht sieht dabei vor allem die Verhängung eines Fahrverbots für Diesel-Fahrzeuge als notwendig an. Die rechtlichen Grundlagen für die Fahrverbote gebe es bereits, betonten die Düsseldorfer Richter, man müsse dafür nicht auf eine bundesweite „Blaue Plakette“ warten.

Die in erster Instanz gefallene Entscheidung direkt vor das Bundesverwaltungsgericht zu bringen, ist durch die so genannte Sprungrevision möglich. Mit diesem Rechtsmittel kann die zweite Instanz übersprungen werden, ohne dass es weiterer Tatsachenfeststellungen bedarf. Stattdessen werden nur noch Rechtsfragen geprüft. "Sollte das Bundesverwaltungsgericht zum selben Ergebnis wie das Verwaltungsgericht kommen, wäre dies ein Präzedenzfall. Die Urteilsgründe wären auf viele andere Verfahren übertragbar", sagt Rechtsanwalt Remo Klinger, der die DUH in dem Verfahren vertritt.

(tpi)Quellenhinweis Bilder (tlw.): Pixelio
Printer Friendly, PDF & Email
Symboldbild Transportjobs

Mehr als 750 aktuelle Jobangebote aus der Transportbranche, vom Lkw-Fahrer über Fuhrparkmanager bis zu Disposition, Teamleitung und vieles mehr mit individueller Suchfunktion und Kartenansicht bieten wir Ihnen ab sofort in unserem Job-Bereich: Ihr nächster Schritt auf der Karriereleiter?

Alle Transport-Jobs anzeigen »

Werbung