Werbung
Werbung
Werbung

Lkw-Maut: Lobbyverband Kombi-Verkehr für einheitliche Regelung

Der Lobbyverband für den kombinierten Verkehr Schiene-Straße fordert eine EU-weit einheitliche Mautregelung, die sich nicht nur an Fahrleistungen orientiert.
Werbung
Werbung
Redaktion (allg.)
Die Internationale Gesellschaft für den Kombinierten Verkehr Schiene-Straße (UIRR) hat sich für eine europaweit einheitliche Lkw-Maut ausgesprochen. Mit der Neuregelung wäre es den EU-Mitgliedsländern möglich, die Kosten für Umweltschäden und Lärmbelastungen in die Berechnung der Straßennutzungsgebühr mit einfließen zu lassen. Nach Meinung des Lobbyverbands ist dies dringend nötig, um Chancengleichheit für die verschiedenen Verkehrsträger herzustellen. Eine europaweite Maut war bereits vor fünf Jahren diskutiert, dann aber wieder verworfen worden – nicht zuletzt aufgrund des Widerstands Deutschlands. Der damalige Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee hatte seinerzeit einen Anstieg des Ausweichverkehrs auf mautfreie Nebenstrecken, mehr Staus und höhere Umweltbelastungen befürchtet. Seither ist die Abgabe in den einzelnen EU-Ländern unterschiedlich geregelt. In den Niederlanden und Dänemark gilt beispielsweise ein zeitbasiertes Mautsystem im Pre-Paid-Verfahren, in Norwegen dagegen gibt es keine generelle Mautpflicht. In Deutschland ist die Autobahnbenutzung für Lkw über 12 Tonnen streckenbezogen und wird mit Hilfe des Ortungssystem GPS erhoben. (swe)(sw)
Printer Friendly, PDF & Email
Werbung