Werbung
Werbung
Werbung

Lkw-Maut: Bundestag beschließt Ausweitung auf alle Bundesstraßen ab Mitte 2018

Am 1. Dezember 2016 hat der Bundestag einen von der Bundesregierung vorgelegten Gesetzentwurf zur Änderung des Bundesfernstraßenmautgesetzes angenommen. Ab Mitte des Jahres 2018 wird die Lkw-Maut auf allen Bundesstraßen fällig.
Ab Mitte 2018 wird laut Bundestagsentschluss auf allen Bundesstraßen in Deutschland Maut für Lkw erhoben. (Foto:PicturePoint.Photo / pixelio.de) | www.pixelio.de
Ab Mitte 2018 wird laut Bundestagsentschluss auf allen Bundesstraßen in Deutschland Maut für Lkw erhoben. (Foto:PicturePoint.Photo / pixelio.de) | www.pixelio.de
Werbung
Werbung
Anna Barbara Brüggmann

Dem Bundestag lag eine Beschlussempfehlung des Ausschusses für Verkehr und digitale Infrastruktur sowie ein Bericht des Haushaltsausschusses vor. Bei der Abstimmung enthielt sich die Opposition. Bisher wird die Lkw-Maut auf rund 12.800 Kilometer Bundesautobahnen sowie auf rund 2.300 Kilometer autobahnähnlichen Bundesstraßen erhoben, nicht aber auf dem Großteil der circa 40.000 Kilometer Bundesstraßen. Ziel ist, die Finanzierung der Bundesfernstraßen zu verbessern, eine leistungsstarke sowie sichere Verkehrsinfrastruktur zu gewährleisten und die Nutzerfinanzierung voranzutreiben.
Zudem will der Bundestag bis spätestens Ende 2017 ebenfalls eine Maut-Ausweitung auf Fernbusse sowie Lkw mit zulässigem Gesamtgewicht von 3,5 bis 7,5 Tonnen prüfen. Begleitend zum Gesetzentwurf hat der Bundestag einen Entschließungsantrag der Koalitionsfraktionen angenommen, der sich unter anderem auf die künftige Mauthöhe auf Bundesstraßen bezieht.
Der Bundestag spricht sich dafür aus, unterschiedliche Mautsätze für Bundesautobahnen und Bundesstraßen vermeiden zu wollen. Der Initiative für Verkehrsinfrastruktur pro Mobilität zufolge könnten der Wegekostenrechnung entsprechend die Mautsätze auf Bundesstraßen mehr als doppelt so hoch wie auf Autobahnen sein, was vor allem Unternehmen in ländlichen Regionen ohne gute Autobahnanbindung belasten würde.
„Ich begrüße sehr, dass die Koalition schon jetzt das klare Signal gibt, unterschiedliche Lkw-Mautsätze auf Autobahnen und Bundesstraßen vermeiden zu wollen. Die Entscheidung darüber steht erst 2018 an. Mit der Parlamentsentschließung wird frühzeitig einer Verunsicherung der Wirtschaft insbesondere im ländlichen Raum vorgebeugt", so Eduard Oswald, Präsident von Pro Mobilität - Initiative für Verkehrsinfrastruktur e.V., und ergänzt: „Künftig werden anonymisierte und aggregierte Daten der Lkw-Maut öffentlich nutzbar sein. Das wird die Verkehrsplanung und die Verkehrsforschung verbessern.“ Teil des Entschließungsantrags ist darüber hinaus, die Mautteilsätze der Infrastrukturkosten anhand der Achslast zu bestimmen.
Ein Änderungsantrag, der sich auf die zweckgebundene Verwendung der Mauteinahmen für die Verbesserung der Verkehrsverhältnisse bezieht, wurde vom Bundestag abgelehnt. Die Fraktion zählt dazu auch Umweltschutzmaßnahmen sowie den Schutz der Bevölkerung vor verkehrsbedingten Emissionen. Dazu enthielten sich die Grünen.

Quellenhinweis Bilder (tlw.): Pixelio
Printer Friendly, PDF & Email
Symboldbild Transportjobs

Mehr als 750 aktuelle Jobangebote aus der Transportbranche, vom Lkw-Fahrer über Fuhrparkmanager bis zu Disposition, Teamleitung und vieles mehr mit individueller Suchfunktion und Kartenansicht bieten wir Ihnen ab sofort in unserem Job-Bereich: Ihr nächster Schritt auf der Karriereleiter?

Alle Transport-Jobs anzeigen »

Werbung