Kommentar: Mensch und Lkw

Transport-Chefredakteur Torsten Buchholz über die gesellschaftliche Funktion des Lkw.
Torsten Buchholz

Auch wenn man zu einem Lkw durchaus ein emotionales Verhältnis entwickeln kann, ist er eigentlich ein unbelebtes Ding, das Funktionen zu erfüllen hat. Den Verladern dient er als Behältnis, mit dem möglichst günstig, sicher und pünktlich Güter zum Kunden transportiert werden sollen. Der Transportunternehmer verdient sein Geld mit ihm. Und auch die Nutzfahrzeugindustrie verdient ihr Geld mit ihm und mit dem Transportunternehmer. Für den Fahrer ist er Arbeits- und Lebenswelt zugleich. Für manche Umweltfanatiker ist er ein Ärgernis. Bei solchen unterschiedlichen Interessenslagen, kann man es nicht jedem recht machen. Statt sich jedoch hinter gegenseitigen Kampfansagen zu verschanzen, müssen Kompromisse gefunden werden. Die Aussichten stehen nicht schlecht. Die aktuellen Entwicklungen zeigen beispielsweise, dass sich Umweltschutz und Lkw nicht per se ausschließen müssen. Und künftig sollten alle Beteiligten auch die Bedürfnisse der Fahrer mehr berücksichtigen. Denn sie sind es letztlich, die dem Ding Lkw Leben einhauchen.

Printer Friendly, PDF & Email
Symboldbild Transportjobs

Mehr als 750 aktuelle Jobangebote aus der Transportbranche, vom Lkw-Fahrer über Fuhrparkmanager bis zu Disposition, Teamleitung und vieles mehr mit individueller Suchfunktion und Kartenansicht bieten wir Ihnen ab sofort in unserem Job-Bereich: Ihr nächster Schritt auf der Karriereleiter?

Alle Transport-Jobs anzeigen »