Kombinierter Verkehr: Ergebnisse des Projekts AlpInnoCT als Film

Insgesamt 15 Projektpartner aus Deutschland, der Schweiz, Italien und Slowenien haben am EU-Projekt Alpine Innovation for Combined Transport (AlpInnoCT) mitgewirkt. Ziel des Projektes war es, Optimierungspotentiale des Kombinierten Verkehrs im Alpenraum zu erschließen.

„Flexibilität ist das Wichtigste. Wenn die Schiene mithalten will, muss sie flexibel sein, aber auch die Transport- und Logistikunternehmen“, betont Thomas Eberl, Firmenchef der Eberl Gruppe. Screenshot: Euronews
„Flexibilität ist das Wichtigste. Wenn die Schiene mithalten will, muss sie flexibel sein, aber auch die Transport- und Logistikunternehmen“, betont Thomas Eberl, Firmenchef der Eberl Gruppe. Screenshot: Euronews

Lead Partner war das Bayerische Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr. Über die Projektarbeit und die Ergebnisse wurde nun ein Film produziert. 

3 Millionen Euro Budget

Das Gesamtbudget der Studie AlpInnoCT betrug etwas mehr als 3 Millionen Euro, wobei hiervon 2,5 Millionen Euro von der Europäischen Kommission finanziert wurden. Das Projekt startete im November 2016 und wurde im Januar 2020 abgeschlossen. Die 15 beteiligten Partner-Institutionen des Alpenraums tauschten Empfehlungen und Leitlinien aus, um den alpenquerenden Güterverkehr umweltschonend und effizient durchzuführen und innovative Lösungen für einen „Modal Shift“ zu entwickeln. Mit eingebunden waren Politik, Verbände und Infrastrukturbetreiber, Eisenbahnverkehrsunternehmen, Waggon- und Trailer-Hersteller ebenso wie Verlader sowie Spediteure und Transporthersteller. 

Verkehrsministerin Kerstin Schreyer: „Die Verlagerung des Straßengüterverkehrs auf die Schiene ist nicht nur gut für die Umwelt, sie hilft auch das Problem der fehlenden Lkw-Fahrer einzudämmen. Die Optimierung des Kombinierten Verkehrs – organisatorisch, technisch und regulativ –  ist uns daher ein wichtiges Anliegen.“

Nach Ablauf der Projektlaufzeit wurde analysiert, welche Wirkung das Projekt neben den transnationalen Ergebnissen auch in der jeweiligen Region, zum Beispiel in Bayern, und über das Projektende hinaus entfaltet hat und welchen konkreten Mehrwert die Partner durch die Mitwirkung erfahren haben. 

EU-Film zeigt Ergebnisse

In dem aktuell auf dem Sender Euronews ausgestrahlten Film werden die Ergebnisse zusammengefasst und einem größeren Fachpublikum dauerhaft zur Verfügung gestellt. Mitinitiator Karl Fischer, Geschäftsführer der LKZ Prien GmbH, sowie die Projektpartner Albert Bastius, COO der TX Logistik AG, und Thomas Eberl, Geschäftsführer der Eberl Verwaltungs GmbH, kommen zu Wort und nehmen Stellung zu den Zielen und Herausforderungen bei der Verlagerung des Güterverkehrs von der Straße auf die Schiene, insbesondere zur Entlastung des Nadelöhrs Brenner-Korridor. 
Der stetig wachsende Verkehr des Personen- und Güterverkehrs belastet das ökologische Gleichgewicht im Alpenraum zunehmend. Damit das prognostizierte Verkehrswachstum bewältigt werden kann, müssen Transporte auf die Schiene verlagert, gleichzeitig aber auch die Leistungsfähigkeit des Kombinierten Verkehrs erhöht werden.

Aussagen in diesem Video müssen nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen.

Hierzu erläutert Karl Fischer von der LKZ Prien GmbH: „Im Alpenraum können wir auf einen Zug 30 Trailer bringen. Das heißt, wir können mit einem Lokomotivführer 29 Lkw-Fahrer einsparen. Das ist ein wichtiger Beitrag auch für die Wirtschaft. Wir brauchen weniger Lkw-Fahrer: Wir haben einen Faktor von eins zu 29! Und wir können, obwohl wir das tun und weniger Personalkosten haben, die CO2-Emissionen um 80 Prozent reduzieren. Ich finde, das ist eine wunderbare Sache.“

Die NiKRASA-Plattformen sollen ein effektives Mittel zur Entlastung der Straße zugunsten der Schiene darstellen.

„Unser Ziel war es als, als wir die NiKRASA-Plattform entwickelt haben, eine Plattform zu konzipieren, die die meisten Typen von Trailern abdeckt. Heute können insgesamt 94 Prozent der industriellen Trailer, die auf der Straße fahren, mit NiKRASA verladen werden“, so TX Logistik-Produktionsvorstand Albert Bastius. 

Aus Sicht des Straßentransports weist Thomas Eberl jedoch darauf hin, dass der internationale Transport strengen Vorschriften unterliegt, die von Land zu Land unterschiedlich sind:

„Flexibilität ist das Wichtigste – und wird auch vom Markt gefordert“, so der Firmenchef der Eberl-Gruppe. „Der Benchmark ist die Straße und wenn die Schiene mithalten möchte, muss sie flexibel sein – aber auch die Logistik und die Transportunternehmen.“

„Wenn wir gegenüber der Straße in Bezug auf Kosten, Zeit und Qualität wettbewerbsfähig sein wollen, dann müssen wir zusammenarbeiten. Wir dürfen nicht nur auf Förderung warten, sondern brauchen eine verbesserte Organisation – bessere Kommunikation durch Digitalisierung – das sind die wesentlichen Outcomes“, führt Karl Fischer aus. „In den vergangenen sechs Jahren ist es bereits gelungen, mehr Verkehr von der Straße auf die Schiene zu verlagern.“

Die Europäische Union hat sich zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2030 30 Prozent des Straßengüterverkehrs und bis zum Jahr 2050 50 Prozent auf die Schiene oder den Wasserweg zu verlagern. Derzeit sind es in Deutschland 19 Prozent, im Alpenraum etwas über 20 Prozent.

Printer Friendly, PDF & Email
Symboldbild Transportjobs

Mehr als 750 aktuelle Jobangebote aus der Transportbranche, vom Lkw-Fahrer über Fuhrparkmanager bis zu Disposition, Teamleitung und vieles mehr mit individueller Suchfunktion und Kartenansicht bieten wir Ihnen ab sofort in unserem Job-Bereich: Ihr nächster Schritt auf der Karriereleiter?

Alle Transport-Jobs anzeigen »