Werbung
Werbung
Werbung

KEP-Markt: Hermes rechnet mit Rekordgeschäft vor Weihnachten

Der Paketdienst Hermes kalkuliert derzeit für das Weihnachtsgeschäft 2015 mit rund 15 Prozent mehr Sendungen als im Rekordjahr 2014. Wachstumstreiber seien die weiterhin zunehmenden Online-Bestellungen sowie das positive Geschäftsklima in Deutschland.
Foto: Hermes
Foto: Hermes
Werbung
Werbung
Redaktion (allg.)

Damit die zusätzlichen Paketmengen beherrscht werden können, werden die Transport- und Zustellkapazitäten bis Anfang Januar 2016 deutlich erhöht: Rund 5.400 zusätzliche Arbeitskräfte werden kurzfristig beschäftigt. Für die Zustellung ergänzen etwa 3.000 zusätzliche Transporter die Flotte. Des Weiteren wird der Fuhrpark auch auf der Langstrecke für das Weihnachtsgeschäft aufgestockt:80 leichte Lkw der 7,5-Tonnen-Klasse sowie 250 Wechselbrücken-Lkw sorgen für eine Kapazitätserhöhung um 25 Prozent. An den Spitzentagen werden rund 12.500 Zusteller im Einsatz sein. „Das diesjährige Weihnachtsgeschäft wird für die Paketdienste zu einer der bislang größten Belastungsproben in der Geschichte des deutschen E-Commerce werden. Schließlich entwickeln sich die Paketmengen hierzulande weiterhin nur in eine Richtung – nach oben. Wir erwarten eine Paketflut“, sagt Dirk Rahn, Geschäftsführer Operations der Hermes Logistik Gruppe Deutschland (HLGD).

Der Mehrmenge sieht Rahn optimistisch entgegen: „Unsere hochmodernen Paketzentren verfügen über ausreichend Kapazitäten, um selbst spontane Versandspitzen problemlos abdecken zu können. Dass wir mit deutlich mehr Mengen zurechtkommen, haben wir zuletzt im Sommer bewiesen, als während des Poststreiks mehrere hunderttausend Sendungen zusätzlich transportiert wurden. Das hat reibungslos geklappt.“ In Deutschland rechnet Hermes im Weihnachtsgeschäft mit rund 36 Millionen Sendungen – ein Plus von rund 15 Prozent. Bereits ab November steigt die Sendungsmenge an, der Scheitelpunkt wird für Mitte Dezember erwartet. „Dank der erweiterten Kapazitäten bleibt uns selbst dann noch Spielraum, wenn die Mehrmengen unsere Prognosen übersteigen sollten“, sagt Dirk Rahn. „Einzig die Launen des Wetters sind für uns nicht kalkulierbar.“

(tpi)
Printer Friendly, PDF & Email
Werbung