Infrastruktur: Unglück wie in Baltimore in Deutschland unwahrscheinlich

(dpa) Auch an Wasserstraßen gibt es Einrichtungen, die einer Leitplanke ähneln. Nicht nur deshalb halten Experten ein Brückenunglück wie in Baltimore hierzulande für unwahrscheinlich.

Nach dem Einsturz einer großen Autobahnbrücke im US-Bundesstaat Maryland gehen die Behörden von mehreren Toten aus. (Foto: Matt Rourke/AP)
Nach dem Einsturz einer großen Autobahnbrücke im US-Bundesstaat Maryland gehen die Behörden von mehreren Toten aus. (Foto: Matt Rourke/AP)
Christine Harttmann

Mehrere Sicherungsmaßnahmen beim Bau von Brücken über Wasserwege machen einen folgenschweren Einsturz wie den in Baltimore Experten zufolge in Deutschland sehr unwahrscheinlich.

„Bei einer Brücke sind die Anforderungen an die statische Sicherheit noch um einiges höher als bei einem Wohngebäude“, sagte Prof. Josef Hegger vom Lehrstuhl und Institut für Massivbau der RWTH Aachen der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag.

Als Hochschullehrer, Tragwerksplaner und Prüfingenieur ist er Experte für Brückenbau. Auch wenn ein solcher Havariefall nie auszuschließen sei, erreiche man doch durch die Kombination verschiedener konstruktiver Maßnahmen ein Höchstmaß an Sicherheit.

„So muss der Pfeiler eine gewisse Resilienz haben, dass er nicht beim leichten Anprall schon einstürzt“, erläuterte der Fachmann.

Die Bundesanstalt für Wasserbau lege etwa feste Regeln zugrunde, welcher Anpralllast Pfeiler je nach Schifffahrtsweg und Größe der dort fahrenden Schiffe Stand halten müssen. Zusätzlich gebe es auch auf Wasserwegen Einrichtungen ähnlich einer Leitplanke, die einen Aufprall verhindern sollen.

In vielen Fällen seien Brücken so konstruiert, dass Schiffe mit den Pfeilern nicht oder nur schwer kollidieren könnten:

„Bei den Rheinbrücken sind die großen Pfeiler und Pylone häufig am Rand des Flusses angeordnet, so dass die Flussöffnung komplett frei ist. Gibt es in der Mitte einen Pylon, dann ist er relativ massiv und keilförmig und würde ein Schiff, das dagegen fährt, sozusagen ablenken“, sagte Hegger.

Auch bei den Brücken über den Nord-Ostsee-Kanal seien die Pfeiler meistens am Rande oder außerhalb des Fahrwassers angeordnet, „so dass die Schiffe dort eher auf Grund laufen würden, bevor sie den Pfeiler mit voller Wucht treffen“.

Auf ein ähnliches Prinzip setzten auch die Konstrukteure der Hamburger Köhlbrandbrücke, die auf dem Weg zum modernen Container-Terminal Altenwerder liegt:

„Neben der großen Fahrrinne stehen die Pfeiler auf Inseln“, so Hegger.

Das Schiff - selbst in der Regel mit Antikollisionseinrichtungen ausgestattet - würde auch hier eher auf Grund laufen.

Die Hamburger Hafenbehörde verwies am Dienstag außerdem darauf, dass große Hochseeschiffe in der Elbmündung einen Lotsen an Bord nehmen müssen und Schlepper das Schiff an den Liegeplatz und zurück ins Fahrwasser ziehen.

„Wir haben für alle Autobahnbrücken über Wasserwege ein sehr, sehr hohes Schutzniveau“, bekräftigte auch ein Sprecher der Autobahn GmbH des Bundes auf Anfrage.

Bereits seit Jahrzehnten werde beim Bau der Brücken darauf geachtet, dass die Pfeiler nicht in der Fahrrinne stehen und auch manövrierunfähige Schiffe im Ernstfall eher auf Grund laufen würden.

In der US-Stadt Baltimore hat ein Schiff in der Nacht zu Dienstag eine vierspurige und mehr als 2,5 Kilometer lange Autobrücke gerammt und sie weitgehend zum Einsturz gebracht.

Symboldbild Transportjobs

Mehr als 750 aktuelle Jobangebote aus der Transportbranche, vom Lkw-Fahrer über Fuhrparkmanager bis zu Disposition, Teamleitung und vieles mehr mit individueller Suchfunktion und Kartenansicht bieten wir Ihnen ab sofort in unserem Job-Bereich: Ihr nächster Schritt auf der Karriereleiter?

Alle Transport-Jobs anzeigen »