ICS2: Die Europäische Union führt ein neues Zollsystem 

Im Juni 2024 startet in der Europäischen Union das Import Control System 2, auf das sich auch Transportunternehmen einstellen müssen. Die Logistikverbände empfehlen entsprechende Maßnahmen.
Die Nichteinhaltung der ICS2-Anforderungen führt in jedem Fall zu Verzögerungen und Unterbrechungen bei der Einfuhr in die EU. (Foto: IRU)
Die Nichteinhaltung der ICS2-Anforderungen führt in jedem Fall zu Verzögerungen und Unterbrechungen bei der Einfuhr in die EU. (Foto: IRU)
Christine Harttmann

Am 3. Juni 2024 erfolgt in der Europäischen Union die dritte und letzte Stufe der Einführung des neuen Zollsystems, das auf einem umfassenden Frachtinformationssystem mit Warenvoranmeldung - dem sogenannten Import Control System 2 (ICS2) - basiert. Was für die Luftfracht bereits seit 2023 gilt, wird ab Juni auch auf den Seeverkehr und ab 2025 auf Importe auf Straße und Schiene ausgeweitet. Damit verbunden sind laut IRU - World Road Transport Organisation umfangreiche Datenanforderungen wie sechsstellige HS-Codes für jeden Artikel einer Sendung, eine „akzeptable Beschreibung“ sowie detaillierte Angaben zu Käufer und Verkäufer.

Mit dem Vorab-Frachtinformationssystem ICS2 will die EU die Umsetzung eines neuen Regelwerks für die Zollsicherheit unterstützen. Es wird Daten über alle Waren, die in die EU eingeführt werden, vor ihrer Ankunft erfassen. Die Wirtschaftsbeteiligten müssen ICS2 sicherheitsrelevante Daten über die summarische Eingangsanmeldung (ENS) übermitteln. Die Verpflichtung zur Abgabe solcher Meldungen wird nicht für alle Wirtschaftsbeteiligten gleich sein. Dies hängt von der Art der Dienstleistungen ab, die sie im internationalen Warenverkehr erbringen, und steht im Zusammenhang mit den drei Veröffentlichungszeitpunkten von ICS2.

Die internationalen und europäischen Handelsverbände warnen daher die Unternehmen, die Waren in oder durch die EU, Norwegen, die Schweiz oder Nordirland auf dem See-, Straßen- oder Schienenweg befördern, dass sie sich dringend auf das neue System vorbereiten und sich auf ICS2 einstellen müssen. Sie sollten sich auch darüber informieren, inwieweit sie betroffen sein werden. Dazu wird die Website der Europäischen Kommission empfohlen.

Werden die ICS2-Anforderungen nicht erfüllt, wird dies zu Verzögerungen und Unterbrechungen bei der Einfuhr in die EU führen, warnt die IRU. Abhängig von der Praxis in den einzelnen Mitgliedstaaten sei zudem mit Bußgeldern und Strafen für die Personen zu rechnen, die für die Übermittlung der Sicherheitsdaten an ICS2 verantwortlich sind. Daher sei es wichtig, dass alle an solchen Transporten beteiligten Parteien in dieser Angelegenheit zusammenarbeiten.

Neben der IRU beteiligen sich sieben weitere Verbände an dem Aufruf: der World Shipping Council, der Internationale Spediteurverband, das Global Shippers Forum, der Verband der Schiffsmakler und -agenten der Europäischen Gemeinschaft, der Verband der Reeder der Europäischen Gemeinschaft, die Europäischen Verbände für Spedition, Transport, Logistik und Zolldienste sowie der Europäische Verladerrat.

Symboldbild Transportjobs

Mehr als 750 aktuelle Jobangebote aus der Transportbranche, vom Lkw-Fahrer über Fuhrparkmanager bis zu Disposition, Teamleitung und vieles mehr mit individueller Suchfunktion und Kartenansicht bieten wir Ihnen ab sofort in unserem Job-Bereich: Ihr nächster Schritt auf der Karriereleiter?

Alle Transport-Jobs anzeigen »