Hamburg Airport startet Portal zur digital unterstützten Abfertigung

Nach sechsmonatiger Testphase geht im Hamburg Airport Cargo Center das neue Portal Fair@Link an den Start. Das Ziel: verkürzte Abfertigungs- und Wartezeiten, mehr Transparenz und eine verbesserte Dokumentation.

Luftaufnahme vom Hamburg Airport: Die Slotbuchung soll für bessere Planbarkeit sorgen. (Foto: Michael Penner)
Luftaufnahme vom Hamburg Airport: Die Slotbuchung soll für bessere Planbarkeit sorgen. (Foto: Michael Penner)
Anna Barbara Brüggmann

Um beim Versand von Luftfrachtgütern der Nachfrage nach schnelleren Durchlaufzeiten und einer effizienteren Abwicklung gerecht zu werden, setzt das Hamburg Airport Cargo Center künftig das Portal Fair@Link ein.

Die Plattform wurde vom Software-Unternehmen Dakosy entwickelt, das auch das Port Community System für den Hamburger Hafen und das Cargo Community System für den Frankfurter Flughafen betreibt.

„Die neue Plattform ist für uns ein wichtiger Schritt in die digitale Zukunft. Mit Fair@Link können wir die Umschlagsprozesse entscheidend verbessern und das steigende Verkehrsaufkommen landseitig effizienter abwickeln. Gleichzeitig steigern wir die Nachhaltigkeit und fördern ein umweltverträgliches Wachstum des Standorts“, so Alexander Müller, Leiter Cargo am Hamburg Airport.

Über das Portal können Spediteure nach Angaben des Unternehmens Zeitfenster für die Anlieferung buchen. Dies soll verkürzte Abfertigungs- und Wartezeiten zur Folge haben und mehr Transparenz entlang der Transportkette bringen.

Als weiteren Vorteil nennt der Anbieter eine verbesserte Dokumentation für die Handlingagenten, da sie die Daten nicht mehr neu erfassen müssen. Dies soll wiederum Fehler vermeiden und Zeit einsparen.

Aufgrund der Digitalisierung der Prozesse werden zudem die Export-Zollanmeldungen vorbereitet, sodass diese bei der Einfahrt in den Zollamtsbezirk Hamburg-Flughafen automatisch und elektronisch dem Zoll gestellt werden können.

Dem Start der Plattform am Hamburg Airport ging eine sechsmonatige Pilotphase voraus. Zu den Pilotteilnehmern zählten neben Hamburg Airport und Dakosy die Spediteure Cross Freight, Delta-Stallion, A.hartrodt und Sable, die Handlingagenten LUG und Swissport, das Zollamt Hamburg-Flughafen sowie der Verein Hamburger Spediteure.

„Durch die Slot-Termine sparen wir täglich einige Stunden ein. Die Prozesse sind planbarer. Insgesamt profitieren wir bei der Zoll- und der Rampenabfertigung“, so Jens Sorgenfrei, Geschäftsführer der Cross Freight Internationale Speditionsges.

Ein weiterer Vorteil liege nach Aussage von Dr. Jürgen Vogt, Geschäftsführer der LUG Hamburg, darin, dass die Kapazitäten hinsichtlich der Rampen- und Personalverfügbarkeit besser gesteuert werden können.

„Darüber hinaus fördert die Plattform die ökologischen Aspekte, denn eine optimierte Verkehrsteuerung und verringerte Abfertigungs- und Wartezeiten führen zu CO2- Einsparungen. Und nebenbei wird auch Papier gespart“ , erläutert Ulrich Wrage, Vorstand bei Dakosy.

Printer Friendly, PDF & Email
Symboldbild Transportjobs

Mehr als 750 aktuelle Jobangebote aus der Transportbranche, vom Lkw-Fahrer über Fuhrparkmanager bis zu Disposition, Teamleitung und vieles mehr mit individueller Suchfunktion und Kartenansicht bieten wir Ihnen ab sofort in unserem Job-Bereich: Ihr nächster Schritt auf der Karriereleiter?

Alle Transport-Jobs anzeigen »