Werbung
Werbung
Werbung

Hafen Antwerpen: Containerumschlag bleibt Wachstumstreiber

Der Hafen Antwerpen erzielt im ersten Quartal 2018 ein Umschlagergebnis von mehr als 58 Millionen Tonnen – ein neuer Rekord.
Viele Container wurden im ersten Quartal 2018 im Hafen Antwerpen umgeschlagen. (Foto: Port of Antwerp)
Viele Container wurden im ersten Quartal 2018 im Hafen Antwerpen umgeschlagen. (Foto: Port of Antwerp)
Werbung
Werbung
Christine Harttmann

Der Gesamtumschlag im Hafen Antwerpen hat in ersten drei Monaten 2018 um 7,1 Prozent zugelegt. Der Hafenbetreiber meldet 58,329 Millionen Tonnen. Wie es weiter heißt, resultierte das Wachstum aus den guten Ergebnissen aller Bereiche, mit Ausnahme des konventionellen Stückguts.

Container

Größter Wachstumstreiber sei erneut der Containerverkehr. Der ist den Angaben zufolge gegenüber dem ersten Quartal 2017 mit 9,5 Prozent auf 32,6 Millionen Tonnen angestiegen. Die Anzahl der umgeschlagenen Container legte um 10,7 Prozent auf 2,7 Millionen TEU (20-Fuß-Standartcontainer) zu. Allein im März summierte sich das Volumen auf 980.000 TEU und erreichte somit einen neuen Rekord.

In allen Fahrtgebieten hätten, so Hafenbetreiber Prot of Antwerp, Import und Export zugelegt. Die europäische Containerfracht kam auf ein Plus von 14,5 Prozent. Antwerpen erklärt dies unter anderem damit, dass sich das Transshipment inzwischen erholt hat. Im vergangenen Jahr war es wegen eines Mangels an Hafenarbeitern vorübergehend zurückgegangen. Der Containerverkehr mit Nordamerika ist im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 14,7 Prozent gestiegen. Auf den asiatischen Routen verzeichnete der Hafen Antwerpen ein Wachstum von sieben Prozent.

Breakbulk

Das Umschlagvolumen im RoRo-Segment ist im Vergleich zum ersten Quartal 2017 um 6,0 Prozent auf insgesamt 1,3 Millionen Tonnen gewachsen. Die Anzahl der umgeschlagenen Fahrzeuge stieg um 2,3 Prozent auf 323.901 Stück. Der konventionelle Breakbulk fiel mit 2,5 Millionen Tonnen und einem Minus von 3,1 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum weniger gut aus. Dies liege unter anderem an der zunehmenden Containerisierung dieser Transportgüter, so der Hafenbetreiber. Der Umschlag von Stahl, der sich im Vergleichszeitraum des Vorjahres sehr gut entwickelt hatte, legte im ersten Quartal 2018 um 1,5 Prozent leicht zu.

Flüssiggut

Für Flüssiggut ergab sich im ersten Quartal 2018 ein Anstieg um 4,6 Prozent auf insgesamt 18,6 Millionen Tonnen. Das Volumen im Schüttgutumschlag lag Ende März bei 3,4 Millionen Tonnen und erreichte damit ein Plus von 7,4 Prozent. Dies ist vor allem auf gestiegene Importe von Kohle, Düngemitteln, Sand und Kies sowie auf die vermehrten Exporte von Schrott zurückzuführen.

Im ersten Quartal dieses Jahres liefen 3.531 Seeschiffe den Hafen Antwerpen an. Das sind 0,7 Prozent mehr, als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung