Fristlose Kündigung: Lagerist sperrte Kollegen ein

Das Arbeitsgericht Siegburg sieht die Rechtmäßigkeit der Kündigung gegeben, wenn ein Mitarbeiter einen Kollegen in Räumlichkeiten einsperrt.

Foto: Pixabay
Foto: Pixabay
Daniela Kohnen

Im konkreten Fall stritt ein Lagerist sich öfter mit einem seiner Arbeitskollegen. Nach einem erneuten Streit sperrte der Lagerist diesen kurzerhand im Toilettenraum ein. Dieser wiederum trat die Tür ein, um sich zu befreien. Der Arbeitgeber kündigte den Lageristen daraufhin fristlos. Dagegen klagte der Lagerist auf Wiedereinstellung beim Arbeitsgericht Siegburg, weil er der Meinung war, dass die fristlose Kündigung des Arbeitgebers rechtsunwirksam sei.

Das Arbeitsgericht sah dies anders und bestätigte, dass der Arbeitgeber seinen Lageristen zu Recht fristlos gefeuert hatte (AZ: 5 Ca 1397/20). Zur Begründung meinte das Arbeitsgericht, dass der Kollege „zumindest zeitweise seiner Freiheit“ beraubt worden sei. Zudem habe der Lagerist dem Arbeitskollegen die Möglichkeit entzogen, den Toilettenraum ungehindert wieder verlassen zu können.

Und schließlich sei das Eigentum des Arbeitgebers zertrümmert worden, so die weitere Begründung des Arbeitsgerichts Siegburg. Eine vorherige Abmahnung des Lageristen sei, so das Gericht in seinem weiteren Tenor, nicht erforderlich gewesen.         

Von Eckhard Boecker

Printer Friendly, PDF & Email
Symboldbild Transportjobs

Mehr als 750 aktuelle Jobangebote aus der Transportbranche, vom Lkw-Fahrer über Fuhrparkmanager bis zu Disposition, Teamleitung und vieles mehr mit individueller Suchfunktion und Kartenansicht bieten wir Ihnen ab sofort in unserem Job-Bereich: Ihr nächster Schritt auf der Karriereleiter?

Alle Transport-Jobs anzeigen »