Fedex Express: Schneller von Europa nach Japan

Das Transportunternehmen Fedex Express startet eine interkontinentale Fluglinie zwischen Europa und Japan. Für Kunden bedeute das eine verbesserte Direktverbindung mit zusätzlichen Kapazitäten nach Japan und Nordchina. 

Vor allem der Onlinehandel treibt die Transporte von und nach Asien in die Höhe. Symbolbild: Fedex Express
Vor allem der Onlinehandel treibt die Transporte von und nach Asien in die Höhe. Symbolbild: Fedex Express

Der Flug, der mit einer Boeing 777 durchgeführt wird, bietet laut der Tochtergesellschaft der FedEx Corp eine zusätzliche Frachtleistung von rund 200 Tonnen pro Woche. Das Flugzeug startet vom Pariser Charles-de-Gaulle Flughafen in Frankreich und fliegt viermal pro Woche direkt zum internationalen Flughafen Kansai in Osaka, Japan. Anschließend geht es weiter zum Guangzhou Baiyun International Airport in China. Zusätzlich besteht eine wöchentliche Verbindung zwischen dem Charles-de-Gaulle Flughafen und dem Changi Flughafen von Singapur. Dieser Flug setzt seine Route ebenfalls zum Flughafen in Guangzhou fort und ermöglicht eine zusätzliche Frachtleistung von rund 50 Tonnen.  

Steigende Nachfrage aus Ecommerce-Segment

Mit dieser Verbindung und den kürzlich verkündeten neuen Fluglinien für Exporteure in die Asien-Pazifik-Region, reagiere FedEx auf die starke Nachfrage seiner Kunden. Besonders Lieferungen in diese Region, die aus dem Online-Geschäft stammen, haben zugenommen. Erst im Juni 2021 meldete FedEx ein Wachstum des Paketvolumens im Online-Geschäft aus Asien und Europa von über einer Milliarde US-Dollar verglichen zum Vorjahr. Die neue Fluglinie unterstütze Unternehmen, deren Geschäftsaktivitäten zwischen der EU und Japan sowie im asiatischen Raum liegen. Die Verbindung wird laut Fedex den Zugang zu den APAC-Märkten, von denen sich viele gerade vom wirtschaftlichen Schock im Jahr 2020 erholen, weiter verbessern.

„Der Onlinehandel in den APAC-Märkten hat 2020 rund 2,45 Milliarden US-Dollar generiert – und laut Analysen werden sich diese Verkaufszahlen bis 2025 voraussichtlich verdoppeln. Für europäische Unternehmen ist daher sehr wichtig, dass sie einen einfachen und zuverlässigen Zugang zum Wachstumspotenzial dieser Region haben“, sagt Karen Reddington, Präsidentin von Fedex Express Europa.  

„Unsere Kunden aus Deutschland können auf schnelle Lieferungen für den asiatisch-pazifischen Raum und auf unsere Expertise im Bereich der Zollabwicklung zählen", sagt Stefan Dries, Vice President Operations Deutschland, Schweiz und Österreich. „In den asiatisch-pazifischen Märkten liegt ein enormes wirtschaftliches Potenzial für deutsche Unternehmen und international tätige Unternehmen können nun auch vom Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan profitieren. Wir wollen sie mit unserer neuen Verbindung unterstützen."

Die wachstumsstarken APAC-Märkte seien für viele Unternehmen aus Deutschland und Europa interessant, die in der Region expandieren wollen. Die weltweiten japanischen Importe sind zwischen Mai 2020 und Mai 2021 um 28,3 % gestiegen. Auf Europa entfallen dabei rund 16 % der japanischen Importe (103 Milliarden US-Dollar), Deutschland ist dabei der größte Importeur von Japan in die EU (15. 450 Mio. Euro). Japan ist außerdem der viertgrößte Markt im Online-Handel. FedEx bietet dort aktuell über 200 wöchentliche Flüge zu transpazifischen und europäischen Zielen an.

Printer Friendly, PDF & Email
Symboldbild Transportjobs

Mehr als 750 aktuelle Jobangebote aus der Transportbranche, vom Lkw-Fahrer über Fuhrparkmanager bis zu Disposition, Teamleitung und vieles mehr mit individueller Suchfunktion und Kartenansicht bieten wir Ihnen ab sofort in unserem Job-Bereich: Ihr nächster Schritt auf der Karriereleiter?

Alle Transport-Jobs anzeigen »