Werbung
Werbung
Werbung

Fachkräftemangel: So will das Bundesbildungsministerium Abhilfe schaffen

Dem Fachkräftemangel in Logistik und Binnenschifffahrt möchte das Bundesbildungsministerium mit einem ganz speziellen Projekt begegnen. Smart St@rt heißt es und soll gezielt Flüchtlingen den Berufseinstieg in Unternehmen beider Branchen erleichtern.
Fahrendes Personal für Güterschiffe zu finden, ist schwierig geworden. (Foto: BDB)
Fahrendes Personal für Güterschiffe zu finden, ist schwierig geworden. (Foto: BDB)
Werbung
Werbung
Christine Harttmann

Die Initiatoren wollen ein Kurskonzept entwickeln, das Flüchtlinge fachlich, sprachlich und vor allem stabil in den Arbeitsmarkt integriert. Um Flüchtlinge auf eine berufliche Ausbildung vorzubereiten, bedürfe es gezielter Unterstützung, so der Bundesverband der deutschen Binnenschifffahrt (BDB). Hier setze das Projekt des Bundesbildungsministeriums an, das beiden Seiten helfen soll. Die Jugendlichen kommen in Ausbildung und die Unternehmen können etwas gegen den Fachkräftemangel tun.

Gerade die beiden Zielbranchen Logistik und Binnenschifffahrt klagen immer wieder über Probleme bei der Suche nach Mitarbeitern. Der Binnenschifffahrt fehlt vor allem fahrendes Personal, vor allem in kleinen Unternehmen und auf Frachtschiffen. Dazu kommt, dass bereits 2015 mehr als 30 Prozent der Beschäftigten älter waren als 55 Jahre. Dies zeige, so der BDB, das erheblicher Handlungsbedarf bestehe. Den Flüchtlingen böte sich die Chance, dass sie über die Teilnahme an Modellmaßnahmen und Qualifizierungskonzepten eine Beschäftigung finden.

Konkret geht es darum, dass ein zunächst integriertes Kurskonzept erarbeitet wird. Diese soll sprachliche und berufsorientierte Inhalte kombinieren. Anschließend soll dieses Konzept erprobt und evaluiert werden, so dass es auf eine Tätigkeit – idealerweise eine berufliche Ausbildung – in Binnenschifffahrt oder Logistik vorbereitet. Wichtig sei, erklärt der BDB, dass sprachliche und fachliche Kompetenzen verbunden werden, da viele der bisher vorliegenden Lehr- und Lernmaterialien zur berufsbezogenen Sprachförderung zwar Situationen des allgemeinen Arbeitsalltags exemplarisch thematisieren. Relevante berufsfachliche und kommunikative Aspekte aus dem Arbeits- und Lernumfeld fehlen oft. Das Bundesbildungsministerium will dafür Beispiele aus der Praxis in das Kurskonzept einfließen lassen. Der Erfolg soll dann anhand zweier Kurse mit einer Dauer von jeweils einem halben Jahr geprüft werden. Angebote wie Coaching, Bewerbertraining, Berufsberatung, Sprach- und Kompetenztests, berufliche Praktika und Berufserkundung sollen das Angebot begleiten und ergänzen.

Smart St@rt richtet sich in erster Linie an jüngere Personen, die als Flüchtling anerkannt sind oder über einen Bleibestatus verfügen. Voraussetzungen sind neben gewerblich-technischem Berufsinteresse und einem Mindestmaß an Technikaffinität auch Kenntnisse der deutschen Sprache. Beteiligt an dem Vorhaben, das vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt als Projektträger begleitet wird, sind das Entwicklungszentrum für Schiffstechnik und Transportsysteme, die Universität Duisburg-Essen und der Bundesverband der Deutschen Binnenschifffahrt. Auch der Duisburger Hafen unterstützt die Initiative. Das Projekt soll zunächst bis zum 31. August 2020 laufen.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung