Werbung
Werbung
Werbung

Evum Motors: Seriennahe Version von aCar auf IAA 2019

Mit einem neuen aCar mit Allrad- und Elektromotor päsentiert sich Evum Motors auf der Pkw-IAA in Frankfurt. Es kleine Nutzfahrzeug kommt mit einer Tonne Nutzlast und soll in Niederbayern gefertigt werden. 

Für Europa und geschlossener: aCar von Evum Motors. (Skizze: Evum Motors)
Für Europa und geschlossener: aCar von Evum Motors. (Skizze: Evum Motors)
Werbung
Werbung
Redaktion (allg.)
(erschienen bei VISION mobility von Gregor Soller)

Wie der Streetscooter entstand auch das aCar als Start-up an einer Hochschule: es wurde konzipiert als vielseitiger Helfer für Landwirtschaft, Gewerbe und Industrie, im kommunalen Einsatz und für anspruchsvolle Freizeitanwendungen. Dabei wurde das Fahrzeug auf das Wesentliche reduziert und modular aufgebaut. Ursprünglich konzipierten die Mitgründer Koberstaedt und Martin Soltés das aCar als robustes Allzweckfahrzeug für Entwicklungs- und Schwellenländer. Zugrunde liegen umfangreiche wissenschaftliche Untersuchungen und Einsatztests in Europa und Afrika. Doch auch Europa zeigte sich sehr interessiert, so dass man jetzt die Fertigung in Niederbayern startet. Die Produktion dort ist aber nur der erste Schritt. Mit dem dort gewonnenen Knowhow wollen die Gründer in Zukunft lokale Produktionsstätten in den Zielmärkten aufbauen. Soltés erklärt dazu:

„Unser Ziel ist es, kundennah kleine Produktionseinheiten aufzubauen, um schon bei der Produktion möglichst nachhaltig zu sein. Im Rahmen dieser Expansion bestehen dann auch wieder Einstiegsmöglichkeiten für weitere Investoren und Partner.“


Im Rahmen der Sonderausstellung „New Mobility World“ der IAA in Frankfurt präsentiert die Evum Motors GmbH vom 12. bis 15. September ihr neues aCar. Wesentliche Merkmale des Fahrzeugs sind der Allrad-Elektroantrieb, eine modulare Konzeption mit einer Nutzlast von 1.000 Kilogramm und eine Höchstgeschwindigkeit von 70 km/h. Das flexible Batteriekonzept erlaubt Reichweiten von bis zu 200 Kilometer. Soltés erklärt dazu, dass kleine Nutzfahrzeuge einen Markt böten, auf dem elektrisch angetriebene Fahrzeuge schon heute konkurrenzfähig seien.

Das neue aCar ist in der Fahrzeugklasse N1 zugelassen. „Fahrzeuge dieser Klasse können mit dem normalen Pkw-Führerschein gefahren werden“, sagt Sascha Koberstaedt, Geschäftsführer und Mitgründer der Evum Motors. „Das Wichtigste aber ist: Für Fahrzeuge dieser Klasse gelten die Kaufprämien des Förderprogramms Elektromobilität der Bundesregierung und zukünftig auch die angekündigten Sonderabschreibungen.“ Ausgehend von der 2017 vorgestellten Studie der Technischen Universität München wurde die Gesamtkonstruktion des aCar komplett überarbeitet. Sascha Koberstaedt ergänzt:

„So gut wie keine Schraube ist gleichgeblieben. Die höhere Fahrzeugklasse erlaubt uns eine deutlich robustere Konstruktion und neue Erweiterungen wie beispielsweise das „Kommunaldreieck“ zur Aufnahme von Anbauteilen wie Kehrmaschine oder Räumschild.“

Auch das Design wurde komplett überarbeitet. Parallel zur Präsentation auf der IAA baut Evum Motors GmbH im niederbayerischen Bayerbach bei Ergoldsbach bereits die Produktion auf, die 2020 starten soll. Über die Evum-Homepage sind Bestellungen jetzt schon möglich.

Was bedeutet das?

Mit Evum steht ein weiteres Start-up in den Startlöchern, dass eigentlich ein Nutzfahrzeug für Entwicklungsländer im Sinn hatte. Doch die „Reduce to the Max“-Philosophie kam auch in Europa erstaunlich gut an, so dass man jetzt hierzulande startet, bevor man wie geplant Produktionssatelliten weltweit aufbaut.

Printer Friendly, PDF & Email
Symboldbild Transportjobs

Mehr als 750 aktuelle Jobangebote aus der Transportbranche, vom Lkw-Fahrer über Fuhrparkmanager bis zu Disposition, Teamleitung und vieles mehr mit individueller Suchfunktion und Kartenansicht bieten wir Ihnen ab sofort in unserem Job-Bereich: Ihr nächster Schritt auf der Karriereleiter?

Alle Transport-Jobs anzeigen »

Werbung