Entwicklung: AdBlue-Alternative präsentiert

Die Stickoxide von Dieselmotoren können jetzt auch mit zwei Millimeter großen Harnstoffpellets abgebaut werden. Das Verfahren wurde im Auftrag eines Konsortiums der Autoindustrie von der Technischen Universität Kaiserslautern entwickelt.
Redaktion (allg.)
Die Pellets werden aus einem Vorratsbehälter in einen elektrisch beheizten Reaktor geblasen und zerfallen zu Ammoniak, der die Stickoxide zu harmlosem Stickstoff reduziert. Fester Harnstoff, der in anderer Körnung auch als Pflanzendünger verwendet wird, hat Vorteile gegenüber der bislang eingesetzten, wässrigen Harnstofflösung mit dem Handelsnamen „AdBlue“, die bei minus zwölf Grad Celsius gefriert. Das System wurde für Diesel-Pkw entwickelt, ist aber laut Projektleiter Prof. Dr. Werner Müller auch für Nutzfahrzeuge geeignet.(tpi)
Printer Friendly, PDF & Email
Symboldbild Transportjobs

Mehr als 750 aktuelle Jobangebote aus der Transportbranche, vom Lkw-Fahrer über Fuhrparkmanager bis zu Disposition, Teamleitung und vieles mehr mit individueller Suchfunktion und Kartenansicht bieten wir Ihnen ab sofort in unserem Job-Bereich: Ihr nächster Schritt auf der Karriereleiter?

Alle Transport-Jobs anzeigen »