Werbung
Werbung
Werbung

Engagement: Krone dankt Stammzellspendern

621 Krone-Mitarbeiter an den Standorten in Spelle und Werlte haben sich bei den Typisierungsaktionen als potentielle Stammzellspender registrieren lassen. Bereits 23 Krone Mitarbeitersind inzwischen als Echtspender im Einsatz gewesen.
Bernard Krone (links außen) und Petra Ennenbach (DKMS, rechts außen) bedankten sich bei den Spendern und bei den Betriebsräten für ihr Engagement im Kampf gegen Blutkrebs. Foto: Krone
Bernard Krone (links außen) und Petra Ennenbach (DKMS, rechts außen) bedankten sich bei den Spendern und bei den Betriebsräten für ihr Engagement im Kampf gegen Blutkrebs. Foto: Krone
Werbung
Werbung
Torsten Buchholz

Dafür bedankten sich jetzt Petra Ennenbach von der gemeinnützigen Organisation DKMS und Bernard Krone, geschäftsführender Gesellschafter der Krone Gruppe, bei den Spendern. Ennenbach betonte, dass diese Quote außergewöhnlich hoch und sehr bemerkenswert sei: „In der Krone Gruppe gibt es tatsächlich schon 23 Menschen, die für ihren 'genetischen Zwilling' Stammzellen gespendet haben – das ist wirklich großartig und dafür darf ich mich im Namen der DKMS und unserer Patienten herzlich für diesen selbstlosen Einsatz bedanken.“

Auch Bernard Krone sprach den Spendern, aber auch den Krone-Betriebsräten seinen Dank aus. „Die Initiative zu den Typisierungsaktionen ging von unseren Betriebsräten aus; von Seiten der Geschäftsführung haben wir das natürlich gerne unterstützt – und die Resonanz auf die Aktion war an beiden Standorten wirklich sehr gut. Deshalb möchte ich mich bei allen Krone Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bedanken, die schon registriert sind. Wer weiß, ob nicht schon bald jemand ihre Hilfe benötigt.“

Um Stammzellspender zu werden, kann man online das DKMS-Registrierungs-Set anfordern. Wenig später erhält man per Post ein Set mit Wattestäbchen und eine Anleitung sowie alle nötigen Informationen. Mit den Wattestäbchen macht man einen Wangenabstrich. Die Wattestäbchen schickt man dann zusammen mit den unterschriebenen Unterlagen zurück an DKMS. Im Labor werden die Gewebemerkmale bestimmt; es wird ein Profil erstellt, dem eine eindeutige Spendernummer zugeordnet wird, Diese wird dem neuen potenziellen Stammzellspender mitgeteilt. So kann in den weltweit stattfindenden Suchläufen für Blutkrebspatienten ermittelt werden, ob man der passende Spender für einen Blutkrebspatienten, der eine Stammzelltransplantation benötigt, ist. Weitere Infos unter: www.dmks.de

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung