Werbung
Werbung
Werbung

Emissionsfrei: DPD-Zustellung im Stuttgarter Süden

In den südlichen Stuttgarter Stadtbezirken stellt DPD die Pakete seiner Kunden künftig mit einem vollständig elektrisch angetriebenen Fahrzeug zu.
Werbung
Werbung
Torsten Buchholz

Stationiert ist das Fahrzeug in der Stuttgarter Unternehmenszentrale von Lapp Kabel wo es von der firmeneigenen Solaranlage aufgeladen wird. Auf diese Weise ist die vollständig CO2-neutrale Paketzustellung möglich.

Die von der Bundesregierung geförderte Initiative „Schaufenster Elektromobilität“ unterstützt das Logistikkonzept, das für eine dauerhafte Reduzierung von Verkehren sorgt und damit die CO2-Emissionen beim Paketversand senkt.

Gerd Seber, der als Sustainable Development Manager für die Nachhaltigkeitsstrategie von DPD verantwortlich ist, freut sich über die Kooperation mit Lapp Kabel. „Die begrenzte Reichweite von Elektrofahrzeugen ist für Paketdienste eine bedeutende Hürde. Dank Lapp Kabel können wir nun auch Wohngebiete bedienen, die bisher zu weit von unserer Ludwigsburger Niederlassung entfernt waren. Daher können solche Kooperationen die möglichen Einsatzgebiete von Elektrofahrzeugen vervielfachen.“

Das Elektromobil von DPD, ein „Vito E-Cell“ von Mercedes-Benz, startet voll aufgeladen in der Lapp-Unternehmenszentrale in Stuttgart-Vaihingen und übernimmt von dort die emissionsfreie Zustellung in den südlichen Stuttgarter Stadtbezirken Vaihingen, Büsnau und Kaltental. Eine elektrooptimierte Tourenplanung hilft bei der Bewältigung der Höhenunterschiede auf der Zustelltour. Das Fahrzeug startet von einem hoch gelegenen Ausgangspunkt und nutzt mit vollem Laderaum das Gefälle. Die Zustelltour endet im tiefer gelegenen Kaltental, so dass der Großteil der Steigungen ohne die schwere Ladung in Angriff genommen werden kann.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung