Werbung
Werbung
Werbung

E-Transporter: Deutsche Post und Ford kooperieren

Die Deutsche Post und Ford bauen ab Juli 2017 eine größere Version der StreetScooter auf Basis von Ford Transit-Fahrgestellen. Auch die Produktion des kleineren Vorgängers wird angekurbelt.
Die Deutsche Post DHL und Ford wollen ab Juli 2017 zusammen einen neuen StreetScooter auf Basis des Ford Transit-Fahrgestells bauen. (Foto: Deutsche Post DHL)
Die Deutsche Post DHL und Ford wollen ab Juli 2017 zusammen einen neuen StreetScooter auf Basis des Ford Transit-Fahrgestells bauen. (Foto: Deutsche Post DHL)
Werbung
Werbung
Redaktion (allg.)

Zusammen mit der Ford-Werke GmbH geht die StreetScooter GmbH, ein Tochterunternehmen der Deutschen Post, eine Partnerschaft für den Bau von batteriebetriebenen Lieferfahrzeugen ein. Es ist die Fortsetzung der von der Deutschen Post selbst entwickelten emissionsfreien, kleineren und bereits betriebenen StreetScooter. Dieses Mal jedoch eine Nummer größer und auf Basis eines Ford Transit-Fahrgestells. Das Modell soll mit einem batterieelektrischen Antriebsstrang und einem Karosserieaufbau nach Vorgaben von Post beziehungsweise DHL Paket ausgestattet werden.

Der geplante Produktionsstart der Lieferfahrzeuge liegt im Juli 2017. Bis Ende 2018 sollen dann mindestens 2.500 Einheiten im innerstädtischen Lieferverkehr der Deutsche Post DHL Group zum Einsatz kommen. Laut der Deutschen Post steige das Projekt mit diesem Volumen zum größten Produzenten batterieelektrischer mittelschwerer Lieferfahrzeuge in Europa auf.

Auch bei den kleineren StreetScootern wird an der Produktion geschraubt: Die StreetScooter GmbH plant, in Aachen sowie an einem künftigen weiteren Produktionsstandort in NRW jährlich bis zu 20.000 Einheiten ihres kleineren E-Zustellfahrzeugs in unterschiedlichen Varianten herzustellen. Derzeit sind bereits mehr als 2.500 StreetScooter bundesweit im Einsatz für die Deutsche Post.

Nach Angaben der Deutschen Post sind zudem immer mehr externe Unternehmen an den emissionsfreien Exemplaren interessiert. Zum Teil konnten Betriebe auch schon Fahrzeuge für die Umstellung ihrer Kfz-Flotten übernehmen. (mb)

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung