Werbung
Werbung
Werbung

DSLV setzt sich für Gleisanschluss-Charta ein

Der Bundesverband Spedition und Logistik ist einem Bündnis von Verbänden und Organisationen aus Logistik, Industrie, Handel beigetreten und unterstützt damit einen besseren Zugang zur Schiene.

Ein Bündnis aus 37 Verbänden und Organisationen aus Logistik, Industrie, Handel haben gestern in Berlin ihre eigens erarbeitete Gleisanschluss-Charta an Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär beim BMVI und Beauftragter der Bundesregierung für den Schienenverkehr, und Dr. Torsten Sevecke, Staatsrat der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovationen der Freien und Hansestadt Hamburg überreicht. Foto: DSLV/VDV
Ein Bündnis aus 37 Verbänden und Organisationen aus Logistik, Industrie, Handel haben gestern in Berlin ihre eigens erarbeitete Gleisanschluss-Charta an Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär beim BMVI und Beauftragter der Bundesregierung für den Schienenverkehr, und Dr. Torsten Sevecke, Staatsrat der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovationen der Freien und Hansestadt Hamburg überreicht. Foto: DSLV/VDV
Werbung
Werbung
Daniela Kohnen

Auf Initiative des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) setzen sich 37 Verbände und Organisationen aus Industrie, Handel, Logistik und öffentlichen Einrichtungen für die Stärkung und Förderung von Gleisanschlüssen im deutschen Schienennetz ein. Der DSLV Bundesverband Spedition und Logistik ist diesem nun beigetreten.

Am gestrigen Dienstag wurde die gemeinsam erarbeitete Gleisanschluss-Charta an Enak Ferlemann (MdB), Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) überreicht.

Mit Umsetzung der in der Charta enthaltenen Maßnahmenvorschläge wollen die 37 Unterstützergruppen laut DSLV die Schnittstellen zum Schienennetz und damit die Güterverkehrsangebote der Bahnen stärken. DSLV-Präsident Axel Plaß:

„Die von Speditionen und ihren Kunden zunehmend nachgefragte Transportdienstleistung auf der Schiene wird nur dann befriedigt, wenn das Angebot deutlich verbessert wird. Neben dem Kombinierten Verkehr Straße-Schiene haben auch Wagenladungsverkehre Wachstumspotential. Deshalb muss dem Trend des derzeit noch steten Rückgangs von Gleisanschlüssen durch bessere Rahmenbedingungen für deren Bau, Betrieb und Bedienung entgegengewirkt werden."

In der Charta werden unter anderem ein Bürokratieabbau, die Senkung der Kostenbelastung für Anschlüsse an das öffentliche Schienennetz, die Anbindung von Gewerbeflächen und die Stärkung der tri-/und multimodaler Knoten gefordert. Enak Ferlemann, Parlamentarische Staatssekretär und Beauftragter der Bundesregierung für den Schienenverkehr:

„Wir werden uns jeden einzelnen Vorschlag genau ansehen und - gemeinsam - einen Machbarkeits-Check durchführen. Ich freue mich besonders, dass so viele Akteure aus der Branche mit der Gleisanschluss-Charta gerade zum jetzigen Zeitpunkt dieses sehr wichtige Themenfeld aufgreifen und an die Öffentlichkeit bringen. So können wir den Schwung für den Neustart der Gleisanschlussförderung nutzen.“

Dr. Torsten Sevecke, Staatsrat der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation der Freien und Hansestadt Hamburg: 

Schienengüterverkehr lebt von guten Zu­gangsmöglichkeiten zum Bahnnetz. Der Hamburger Hafen ist der größte Eisen­bahnhafen Europas und damit zentraler Start- beziehungsweise Zielpunkt für Güterverkehr, den wir weiter stärken wollen. Dabei ist es wichtig, dass es in ganz Deutschland Gleisanschlüsse zum Be- und Entladen von Güterzügen gibt.“

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung
Symboldbild Transportjobs

Mehr als 750 aktuelle Jobangebote aus der Transportbranche, vom Lkw-Fahrer über Fuhrparkmanager bis zu Disposition, Teamleitung und vieles mehr mit individueller Suchfunktion und Kartenansicht bieten wir Ihnen ab sofort in unserem Job-Bereich: Ihr nächster Schritt auf der Karriereleiter?

Alle Transport-Jobs anzeigen »

Werbung