Werbung
Werbung
Werbung

DPD: Ein Log-in für alles

Die neue Single-Sign-On-Lösung netID ist diesen Monat mit 60 Partner-Websites an den Start gegangen. Auch der internationale Paket- und Expressdienst DPD hat angekündigt, den Service bald im DPD Paket Navigator, seinem zentralen Online-Portal, anzubieten.
Foto: DPD
Foto: DPD
Werbung
Werbung
Anna Maria Schmid

Die Idee von netID: Mit einem zentralen Account können sich Nutzer auf verschiedenen Seiten einloggen, so, wie das auf manchen Seiten etwa mit Google oder Facebook möglich ist. Bei netID liegen die Daten jedoch auf europäischen Servern. Nutzer müssen ihre Daten also nicht den amerikanischen Konzernen überlassen, so das Versprechen. Hinter netID steht die European netID Foundation. Sie wurde im März 2018 von Mediengruppe RTL Deutschland, ProSiebenSat.1 und United Internet mit den Marken Web.de und GMX gegründet.

„Wir sind davon überzeugt, dass sich die netID zum branchenübergreifenden Standard entwickelt, mit dem sich zahlreiche Online-Anwendungen noch einfacher, sicherer und transparenter nutzen lassen”, sagt Michael Knaupe, Director Customer Experience & Communications bei DPD Deutschland. „Online-Shopper profitieren besonders dadurch, dass sich die gesamte Customer Journey mit netID als Login-Standard begleiten lässt: Von der Bestellung beim Onlinehändler über die Paketsteuerung durch den Empfänger bis hin zur bequemen Rücksendung der Ware.“

Im DPD Paket Navigator können angemeldete Nutzer den Versand ihrer Pakete innerhalb Deutschlands und ins EU-Ausland online bezahlen, sie erhalten einen digitalen Paketschein zur Abgabe im Paketshop oder können die Abholung eines Paketes in Auftrag geben. In Kürze soll dafür der Login mit netID genügen, heißt es bei DPD. Dann werden Daten wie etwa Abholadresse mit Zustimmung des Nutzers automatisch übermittelt. Im Zusammenspiel mit weiteren Partnern, die ebenfalls netID integriert haben, sind DPD zufolge zukünftig noch weitere Vorteile realisierbar: Von anderen Webseiten soll dann der nahtlose Wechsel zu DPD in eingeloggtem Zustand möglich sein. Als Beispiel nennt DPD die integrierte Paktverfolgung für die Nutzer der Online-Dienste GMX und Web.de. Dort soll - in einem Betatest - ein Algorithmus im „Intelligenten Postfach“ automatisch alle bestellrelevanten E-Mails erkennen, um Trackinginformationen von DPD ergänzen und übersichtlich darstellen. Auch ein Wechsel aus dem Postfach in den DPD Paket Navigator soll dann ohne neuen Log-In möglich sein.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung