DHL: Gorilla Kiburi landet sicher in London

Der 18-jährige Flachlandgorilla Kiburi hat ein neues Zuhause erhalten. Vom Loro Parque auf Teneriffa ging es für ihn zum Zoo in London. Den Transport der 193 Kilogramm schweren Fracht übernahm DHL.

Kiburi im Londoner Zoo. Man erhofft sich ein erfolgreiches Matchmaking, soll heißen: Nachwuchs bei den Gorillas. (Foto: DHL)
Kiburi im Londoner Zoo. Man erhofft sich ein erfolgreiches Matchmaking, soll heißen: Nachwuchs bei den Gorillas. (Foto: DHL)
Anna Barbara Brüggmann

VIP-Behandlung für den Gorilla Kiburi, der eine 1.903 Meilen lange Reise zurücklegte, so hieß es von Seiten DHL. Der Kep- und Expressdienstleister war dafür zuständig, das Tier von Tür zu Tür zu transportieren, genauer gesagt von Teneriffa nach London.

Er verbrachte den Flug in einer speziell angefertigten Kiste und wurde von Tierpflegern betreut. Beteiligt am Transport waren DHL zufolge auch Flugzeugingenieure, Frachtabfertiger, Sicherheitsteams, Piloten und Fahrer.

Der 193 Kilogramm schwere Silberrücken ließ sich während des Flugs Blattgemüse, Lauch und eine Banane verspeisen und nahm Früchtetee als Getränk zu sich, vermeldete man.

Kiburi landete am18. November 2022 in London, wo er eine Nacht am Flughafen Heathrow verbrachte, bevor er schließlich am nächsten Morgen um 8:00 Uhr im Zoo ankam. Nach einem Check-up durch Tierärzte und Tierpfleger durfte er dann sein neues Zuhause im Gorilla-Königreich erkunden.

"Kiburi beim Umzug nach London zu unterstützen, war ein großes Privileg. Der logistische Aufwand hinter seinem Transport war keine leichte Aufgabe“, so Roy Hughes, EVP Network Operations & Aviation Europe bei DHL Express.

Man habe eng mit dem ZSL London Zoo und dem Loro Parque zusammengearbeitet, um eine sichere und komfortable Reise sicherzustellen.

Kiburi soll die nächsten Wochen den Rest seines neuen Hauses im Gorilla-Königreich erkunden - und dann langsam seiner neuen Truppe vorgestellt werden. Künftig soll er die Weibchen Mjukuu und Effie sowie die Jugendlichen Alika und Gernot anführen. Man hoffe auf einen weiteren Anstieg der Gorillapopulation.

Passendes Match?

Denn im Jahr 2018 verstarb das Londoner Zoo-Männchen Kumbuka, seitdem suchte der ZSL London Zoo nach einem Männchen, das seinen Platz einnimmt. Zu diesem Zweck arbeitete der Zoo mit dem Europäischen Zuchtprogramm für gefährdete Arten (EEP) zusammen. Dort werden detaillierte Aufzeichnungen über jeden Gorilla im Programm geführt.

„Wir freuen uns sehr, dass Kiburi zu uns hier im Londoner Zoo gekommen ist“, äußerte sich Glynn Hennessy, Gorilla Keeper, ZSL London Zoo, und ergänzte: „Wie bei jeder gemischten Familie ist es beim Kennenlernen wichtig, die Sache langsam anzugehen, also werden wir die Truppe genau im Auge behalten und sie einander von Angesicht zu Angesicht in einem Tempo vorstellen, mit dem sie sich wohl fühlen."

Weltweites Zuchtprogramm

Dan Simmonds, Zoological Operations Manager des ZSL London Zoo, beaufsichtigte den Umzug und wies darauf hin, dass westliche Tieflandgorillas durch Wilderei, Krankheiten, Entwaldung und Klimawandel bedroht sind. Der ZSL nehme am globalen Zuchtprogramm teil, um diese Arten zu schützen, Wildtierkrankheiten zu untersuchen, die Überwachung von Wildtieren zu stärken und lokale Gemeinschaften zur Bekämpfung von Wildtierkriminalität zu befähigen.

Printer Friendly, PDF & Email
Symboldbild Transportjobs

Mehr als 750 aktuelle Jobangebote aus der Transportbranche, vom Lkw-Fahrer über Fuhrparkmanager bis zu Disposition, Teamleitung und vieles mehr mit individueller Suchfunktion und Kartenansicht bieten wir Ihnen ab sofort in unserem Job-Bereich: Ihr nächster Schritt auf der Karriereleiter?

Alle Transport-Jobs anzeigen »