Deutsche Post DHL Group: Wachstum im dritten Quartal 2020

Der Post-Konzern hat sein Ebit nach vorläufigen Ergebnissen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund 45 Prozent gesteigert.

Die Deutsche Post DHL Group hat auch von Juli bis September von dem steigenden Onlinehandel profitiert. Foto: Deutsche Post AG
Die Deutsche Post DHL Group hat auch von Juli bis September von dem steigenden Onlinehandel profitiert. Foto: Deutsche Post AG
Daniela Kohnen

Die Deutsche Post DHL Group hat am gestrigen Mittwoch nach vorläufigen Ergebnissen auch für die Monate Juli bis September 2020 eine starke Geschäftsentwicklung bekannt gegeben. So stieg das vorläufige Konzern-Ebit um rund 45 Prozent auf rund 1,37 Milliarden Euro. Im letzten Jahr lag dieses im gleichen Zeitraum noch bei 942 Millionen Euro.

Damit habe man die zum Ende des zweiten Quartals erreichte positive Dynamik im dritten Quartal fortsetzen können, hieß es aus dem Unternehmen. Im September als typischerweise wichtigen Monat nach dem Sommer seien die Sendungsmengen weiterhin auf einem hohen Niveau gewesen. Auf dieser Basis habe man zudem die weitere Prognose für 2020 angehoben. Frank Appel, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Post DHL Group:

„Unser Geschäft hat sich im dritten Quartal sehr gut entwickelt. Dank des außergewöhnlichen Einsatzes unserer 550.000 Mitarbeiter weltweit konnten wir von dem dynamischen Wachstum im E-Commerce in unseren Geschäften profitieren. Wir konzentrieren uns jetzt voll und ganz auf die Vorbereitungen für ein außergewöhnlich starkes Weihnachtsgeschäft. Dabei stehen weiterhin die Sicherheit unserer Mitarbeiter und die Servicequalität für unsere Kunden an erster Stelle.“

Im Geschäftsbereich Post & Paket Deutschland stieg das Ebit im dritten Quartal auf rund 320 Millionen Euro im Vergleich zu 2019 mit 304 Millionen Euro. Die Division Express steigerte das operative Ergebnis auf rund 750 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mit 454 Millionen Euro. Ein ausschlaggebender Grund sei die starke Entwicklung des zeitgenauen Sendungsvolumens gewesen.

Der Geschäftsbereich Global Forwarding, Freight verzeichnete ein Ebit von rund 155 Millionen Euro und lag damit deutlich über dem Vorjahreswert von 124 Millionen Euro. Die Ergebnisentwicklung des Bereichs Supply Chain erholte sich laut DHL auf Basis wieder ansteigender Kundenaktivitäten und erzielte ein operatives Ergebnis von 110 Millionen Euro. Im Vorjahreszeitraum hatte dieses noch bei 162 Millionen Euro gelegen.

DHL eCommerce Solutions schließlich verzeichnete einen erneuten Ebit-Anstieg auf rund 75 Millionen Euro und lag damit deutlich oberhalb des Vorjahres mit sechs Millionen Euro. Profitiert habe die Division von starken Volumenzuwächsen im B2C Geschäft in ausgewählten Märkten, so der Postdienstleister.

Für die weiteren Monate in 2020 erwartet der Konzern nun ein operatives Ergebnis zwischen 4,1 und 4,4 Milliarden Euro. Bisher hatte man mit einem Ebit von 3,5 Milliarden Euro bis 3,8 Milliarden Euro gerechnet. Der Unternehmensbereich Post & Paket Deutschland solle unverändert mit einem Ebit von rund 1,5 Milliarden Euro beitragen. Für die DHL-Divisionen prognostiziert der Konzern ein Ebit zwischen 3,3 Milliarden Euro und 3,6 Milliarden Euro. Für das Jahresende gehe man von einem durch den dynamischen Online-Handel getriebenen sehr starken Weihnachtsgeschäft aus, hieß es.

Printer Friendly, PDF & Email
Symboldbild Transportjobs

Mehr als 750 aktuelle Jobangebote aus der Transportbranche, vom Lkw-Fahrer über Fuhrparkmanager bis zu Disposition, Teamleitung und vieles mehr mit individueller Suchfunktion und Kartenansicht bieten wir Ihnen ab sofort in unserem Job-Bereich: Ihr nächster Schritt auf der Karriereleiter?

Alle Transport-Jobs anzeigen »