Werbung
Werbung
Werbung

Das Flächenangebot wird im Raum Frankfurt wird knapper

Im Jahr 2018 hat das Immobilienberatungsunternehmen Realogis bei Vermietungsabschlüssen im Großraum Frankfurt knapp die 700.000 Quadratmeter-Marke überschritten.

Blick auf Frankfurt am Main. Foto: Pixabay
Blick auf Frankfurt am Main. Foto: Pixabay
Werbung
Werbung
Anna Maria Schmid

Das Immobilienberatungsunternehmen Realogis verzeichnete eigenen Angaben zufolge im vergangenen Jahr bei der Vermietung von Lager-, Logistik- und Produktionsflächen im Großraum Frankfurt und im Rhein-Main-Gebiet 2018 ein Plus von fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahr. 2017 lag der durch alle Marktteilnehmer erziehlte Flächenumsatz noch bei 671.000 qm. Der fünf-Jahresschnitt, der bei rund 580.000 Quadratmeter liegt, sei 2018 um rund 22 Prozent überschritten worden, heißt es. Den Löwenanteil zum Ergebnis beigetragen habe ein starkes zweites Halbjahr mit 410.000 Quadratmeter. Größter Flächenabnehmer sei erneut die Logistikbranche mit mehr als der Hälfte des Flächenumsatzes.

 "Die Rhein-Main-Region ist eine der dynamischsten Logistikregionen Deutschlands, was die große Aktivität bei Projektentwicklungen und hohe Anzahl an Fertigstellungen in den letzten Jahren unterstreicht“, kommentierte Adriano Borgia, Geschäftsführer der Realogis Immobilien Frankfurt. „Mehr als die Hälfte aller Vermietungsabschlüsse wurde im vergangenen Jahr im Neubau realisiert.“

471.000 Quadratmeter oder 67 Prozent gehören Realogis zufolge 2018 zur Flächeneinheit „>10.000 Quadratmeter“. Was in Vorjahren in allen Größenklassen in einem Jahr umgesetzt wurde, entfiel 2018 allein auf diese Kategorie. Zu den Top-Mietvertragsabschlüssen in dieser Kategorie zählten ID Logistics in Hammersbach mit 40.000 Quadratmeter und RWL in Trebur mit 37.000 Quadratmeter.

Die höchste Spitzenmiete wurde mit einem Angebotspreis von 6,95 Euro pro Quadratmeter in Neubauten im Teilmarkt „Rhein-Main-Süd“ registriert. In den Regionen Rhein-Main-West und Frankfurt lag sie bei 6,50 Euro/qm. Die niedrigsten Spitzenmieten zahlten Nutzer in den Regionen Rhein-Main-Nord mit 4,50 Euro/qm und Rhein-Main-Ost mit 5,00 Euro pro Quadratmeter.

Aufgrund des starken Vermietungsjahres 2018 und der weiterhin hohen Nachfrage gebe es nur noch ein begrenztes Angebot an geeigneten freien Flächen in der Kernregion. Das biete Chancen für großflächige Projektentwicklungen in ländlicheren Randgebieten der Metropolregion mit guter Verkehrsanbindung, sagt Adrianao Borgia. Unternehmen mit Großgesuchen und Investoren müssten sich damit verstärkt auseinandersetzen.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung