Werbung
Werbung
Werbung

Das Auge des Trucks

Mobileye stattet auch Nutzfahrzeuge mit Sicherheitssensorik aus. Das neue Produkt Shield+ behält den toten Winkel im Auge.

Die Frontkamera erkennt die verscheidenen Verkehrsteilnehmer. Der zugehörige Rechner berechnet das Kollisionsrisiko. Zudem verfügt die Lösung Shield+ über Seitenkameras. (Bild: Mobileye)
Die Frontkamera erkennt die verscheidenen Verkehrsteilnehmer. Der zugehörige Rechner berechnet das Kollisionsrisiko. Zudem verfügt die Lösung Shield+ über Seitenkameras. (Bild: Mobileye)
Werbung
Werbung
Redaktion (allg.)
von Martin Schachtner, nfz-messe.com

Mobileye wurde mit Unfallpräventionssystemen im Pkw-Segment bekannt. 2007 startete eine Kooperation mit dem Hersteller Volvo. Mittlerweile sind rund 27 Millionen Fahrerassistenzsysteme (FAS) verbaut. Zur IAA in Hannover zeigt die Intel-Tochter auch Lösungen für Nutzfahrzeuge.

Neben OEM-Unfallpräventionssystemen vermarktet das israelische Unternehmen nachrüstbare Lösungen. Das Nachrüstsystem lässt sich nach Angaben des israelischen Unternehmens in fast jedem Fahrzeug installieren. In Hannover zeigt Mobileye zwei FAS: Das erste System besteht aus einer Frontkamera inklusive EyeQ-Chip und Lautsprecher für akkustische Warnungen. Zudem gibt es die Anzeige EyeWatch für optische Hinweise. Den Angaben zufolge lässt sich das kabelbasierte System in eineinhalb Stunden nachrüsten.

Das zweite Angebot arbeitet auf Grundlage eines Multismartkamera-Systems und ist für schwere Nutzfahrzeuge gedacht. Das Produkt heißt Shield+ und verfügt zusätzlich zur Frontkamera über zwei bis vier Seitenkameras, die den toten Winkel der Fahrzeuge überwachen. Vier Seitensensoren sind bei langen Gelenkbussen notwendig, erklärte ein Mobileye-Sprecher. Shield+ lasse sich in drei bis vier Stunden installieren, hieß es.

Auch der Abbiegeassistent kommuniziert über eine installierte Kabelverbindung und ist an den CAN-Bus angeschlossen, um Informationen zu Tempo, Bremse, Blinker und Beschleunigung auszulesen. Die optische Warnung gibt es den Angaben zufolge in zwei Eskalationsstufen. Ein gelbes Signal warnt vor einem Fußgänger oder Radfahrer im Toten Winkel. Bei einer roten Warnung droht eine Kollision.

Printer Friendly, PDF & Email
Symboldbild Transportjobs

Mehr als 750 aktuelle Jobangebote aus der Transportbranche, vom Lkw-Fahrer über Fuhrparkmanager bis zu Disposition, Teamleitung und vieles mehr mit individueller Suchfunktion und Kartenansicht bieten wir Ihnen ab sofort in unserem Job-Bereich: Ihr nächster Schritt auf der Karriereleiter?

Alle Transport-Jobs anzeigen »

Werbung