Corona: Firmenzutritt nur mit Schnelltest

Wenn ein Mitarbeiter vor seinem Unternehmen keinen Corona-Schnelltest anwenden will, kann der Arbeitgeber ihm den Zutritt verweigern.

Foto: Pixabay
Foto: Pixabay
Daniela Kohnen

Das deutsche Recht regelt unter anderem in den Paragraphen 611 Absatz 1, 242 Bürgerliches Gesetzbuch, dass der Arbeitgeber dem Mitarbeiter ermöglicht, seine Arbeit im Unternehmen aufzunehmen. Dies verweigerte der Arbeitgeber dem Mitarbeiter im vorliegenden Fall. Er durfte das Firmengelände nicht betreten, weil er sich keinem Corona-Schnelltest unterziehen wollte.

Dagegen zog der Mitarbeiter in einem Eilverfahren vor das Arbeitsgericht Offenbach. Er meinte, dass der Arbeitgeber sein „Recht auf Selbstbestimmung“ verletze, was weder durch ein einseitiges „Direktionsrecht“ noch durch eine Betriebsvereinbarung gerechtfertigt sei. Das Arbeitsgericht teilte die Begründung des Klägers nicht und wies den Eilantrag des Mitarbeiters zu Gunsten des Arbeitgebers ab (AZ: 4 Ga 1721). Der Mitarbeiter habe gegenüber dem Gericht die „Eilbedürftigkeit“ einer umgehenden Entscheidung nicht bewiesen. Darüber hinaus meinte das Arbeitsgericht, ein „besonderes, eiliges Beschäftigungsinteresse“ sei nicht feststellbar.

Eckhard Boecker

Printer Friendly, PDF & Email
Symboldbild Transportjobs

Mehr als 750 aktuelle Jobangebote aus der Transportbranche, vom Lkw-Fahrer über Fuhrparkmanager bis zu Disposition, Teamleitung und vieles mehr mit individueller Suchfunktion und Kartenansicht bieten wir Ihnen ab sofort in unserem Job-Bereich: Ihr nächster Schritt auf der Karriereleiter?

Alle Transport-Jobs anzeigen »