Containerpreise steigen 2022 zum ersten Mal

Der Rückgang der Konsumnachfrage nach Gütern wird sich in nächster Zeit nicht auf die Entwicklung der Containerpreise und -raten auswirken.

Im Mai sind die durchschnittlichen Containerpreise um 5,4 % für den 20-Fuß-DC und um 15 % für den 40-Fuß-HC gestiegen. (Foto: Pixabay)
Im Mai sind die durchschnittlichen Containerpreise um 5,4 % für den 20-Fuß-DC und um 15 % für den 40-Fuß-HC gestiegen. (Foto: Pixabay)
Claus Bünnagel

Zum ersten Mal in diesem Jahr sind im Mai die weltweiten Containerpreise im Vergleich zum Vormonat gestiegen, und zwar um durchschnittlich 5,4 % (von 2.207 auf 2330 US-Dollar) für den 20-Fuß-DC und um 15 % (von 3.800 auf 4.410 US-Dollar) für den 40-Fuß-HC.

Wir erwarten einen Anstieg der Containerverschiffungen auf der Transpazifikroute, was zu einer höheren Auslastung der Schiffe dort führt. Vor allem in der bevorstehenden Hochsaison könnte es zu einem Anstieg der Spotraten kommen. (Christian Roeloffs, Mitbegründer und CEO von Container xChange)

Er ergänzt:

Nicht nur Schanghai war abgeriegelt, auch Peking und sein größter Hafen Tianjin sind derzeit noch blockiert. Alle Städte sind so miteinander verbunden, dass sie ganz China beeinflussen. Shanghai ist zum Beispiel das wichtigste Zentrum für die Produktion von Autoteilen – und Shenzhen für die Montage. Da keine Teile nach Shenzhen geliefert werden, kann auch nichts montiert werden, so dass die Exporte aus Shenzhen ebenfalls ins Stocken geraten.

Engpässe von Los Angeles bis Rotterdam

In Shanghai sei es besonders schwierig geworden, freie Depots und bewegliche Einheiten zu finden. Laut Roeloffs gibt es auch in Los Angeles und Houston große Engpässe. Die Depots in Rotterdam sind ebenfalls ziemlich voll, gefolgt von Hamburg, allerdings weniger stark als Rotterdam.

Wir haben in den vergangenen Monaten einen Rückgang der Abholgebühren in China festgestellt, weil es dort an Nachfrage nach Containern mangelte. Kurzfristig erwarten wir einen Anstieg der Containerpreise, weil die Nachfrage aufgrund des Nachholbedarfs in die Höhe schießen wird, insbesondere weil die Hochsaison bevorsteht. Mittel- bis langfristig gehen wir jedoch davon aus, dass die Containerpreise sinken, die Verfügbarkeit von Containern steigt und sich die Containerumschlagszeiten normalisieren, weil wir erwarten, dass die Unterbrechungen in der Lieferkette nachlassen. (Roeloffs)

Auswirkungen der nachlassenden Verbrauchernachfrage?

Eine von Goldman Sachs veröffentlichte Kennzahl zeigt, dass der Güterkonsum im Vergleich zur Zeit vor der Pandemie um etwa 5 % gestiegen ist, während der Spitzenwert zeitweilig bei 15 % lag.

„´Allerdings war die Nachfrageseite nie wirklich der Hauptgrund für den Preisanstieg bei den Containertarifen. Aufgrund der Schocks in der Versorgungskette dauerte die Lieferung von Containern einfach viel länger als zuvor, so dass das Angebot nicht ausreichte, was in Verbindung mit einem leichten Anstieg der Nachfrage zu dieser Situation führte. Ich glaube also nicht, dass dieser leichte Nachfragerückgang ein massiver Treiber für Marktveränderungen sein wird – aber natürlich wird er dazu beitragen. (Roeloffs)

Entstehen neuer Handelsrouten 

Roeloffs rechnet mit einem allmählichen Anstieg der Nachfrage nach kleineren Schiffen für ebenso kleinere Handelsnetze. Der Grund dafür sei, dass auch komplexere Netze mit mehr Zwischenstopps und längeren Umschlagzeiten entstehen würden. Lieferkettenrouten und Umschlagrouten würden somit neu konzipiert, um die Widerstandsfähigkeit zu erhöhen und die Abhängigkeit von größeren Handelsblöcken zu verringern. Die Diversifizierung der Handelsblöcke diene also gewissermaßen der Diversifizierung der Risiken in der Lieferkette. 

Das könnte z.B. bedeuten, dass mehr Zwischenstopps in Südostasien eingelegt werden und gleichzeitig das Transportgut in großen Drehkreuzen wie Singapur oder Hongkong zusammenlaufe und dann z.B. in den Pazifikraum reexportiert würde. Das wiederum erhöhe nicht nur den intraregionalen Verkehr, sondern steigere auch die Bedeutung dieser Transitknotenpunkte. Und schließlich erwartet Roeloffs die zunehmende Bedeutung kleinerer Akteure auf dem Markt.

Symboldbild Transportjobs

Mehr als 750 aktuelle Jobangebote aus der Transportbranche, vom Lkw-Fahrer über Fuhrparkmanager bis zu Disposition, Teamleitung und vieles mehr mit individueller Suchfunktion und Kartenansicht bieten wir Ihnen ab sofort in unserem Job-Bereich: Ihr nächster Schritt auf der Karriereleiter?

Alle Transport-Jobs anzeigen »