Werbung
Werbung
Werbung

CO2-Abscheidung: Hafen Antwerpen initiiert Machbarkeitsstudie

Die Antwerp Port Authority arbeitet gemeinsam mit dem Gasinfrastrukturbetreiber Fluxys an Konzepten zur Abscheidung von CO2.
(Foto: Antwerp Port Authority)
(Foto: Antwerp Port Authority)
Werbung
Werbung
Christine Harttmann

Die Hafenbehörde und der Gasinfrastrukturbetreiber sind überzeugt, dass die durch Abscheidung, Speicherung und Wiederverwendung von Kohlendioxid dem Klimawandel entgegentreten können. Sie sehen darin eine Möglichkeit, Belgien bei der Umsetzung seiner Klimaziele zu unterstützen. Das Land will seine CO2-Emissionen bis 2030 um 35 Prozent senken.

In einer ersten Phase untersuchen die Antwerp Port Authority und Fluxys, inwieweit Lösungen zur Abscheidung des von der Industrie im Hafen verursachten CO2 und dessen Transport per Pipeline oder Schiff machbar sind. Parallel dazu werden Methoden zur Wiederverwertung und Lagerung des Gases untersucht. Ziel sei, so der Hafenbetreiber, dann wenn die Ergebnisse dieser Machbarkeitsstudie positiv ausfallen, konkrete Projekte in der Praxis zu fördern.

Jacques Vandermeiren, CEO der Antwerp Port Authority, begründete die Initiative mit der besonderen ökonomischen Rolle, die der Hafen spielt: „Die Industrie im Hafen Antwerpen ist ein zentraler Motor der belgischen Wirtschaft und hat in den vergangenen Jahren bereits große Anstrengungen unternommen, um nachhaltiger zu werden. Bei den CO2-Emissionen ist jedoch ein hafenweiter Ansatz erforderlich.“.

Fluxys Geschäftsführer Pascal De Buck ist überzeugt, dass viele verschiedene Ansätze erforderlich sind, um den Auswirkungen der globalen Erwärmung wirkungsvoll begegnen zu können. „Wir haben es nicht nur mit CO2-Emissionen aus dem Energieverbrauch zu tun, sondern auch mit einer Vielzahl von industriellen Prozessen, die ebenfalls CO2 freisetzen. Fluxys verfolgt daher einen vielschichtigen Ansatz, der die Abscheidung, Wiederverwendung und Speicherung von CO2, die Umstellung von kohlenstoffintensiven Brennstoffen auf Erdgas, den Zufluss von grünem Gas und die Einführung innovativer, energiesparender Gastechnologie umfasst.“

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung