CEO-Podcast: Martin Daum im Gespräch mit Madeleine K. Albright

In der jüngsten Episode seines Podcast Transportation Matters spricht Daimler Truck-Chef Martin Daum mit der ehemaligen US-Außenministerin Madeline K. Albright.

CEO Martin Daum im Gespräch mit der ehemaligen US-Außenministerin Madeleine K. Albright. (Foto: Daimler AG)
CEO Martin Daum im Gespräch mit der ehemaligen US-Außenministerin Madeleine K. Albright. (Foto: Daimler AG)
Christine Harttmann

In ihrem Austausch diskutieren Daum und Albright die Herausforderungen einer globalen Zusammenarbeit in Zeiten von Krisen wie der gegenwärtigen Pandemie. Die Frage, worauf es bei der Überwindung von Widrigkeiten ankommt, ist ebenfalls Thema. Zudem geht es in dem Gespräch darum, auf welche Weise uns die Pandemie lehrt, mit globalen Herausforderungen umzugehen.

„Corona ist eine der größten Herausforderungen, die wir je erlebt haben – denn es geschah sehr plötzlich und niemand war darauf vorbereitet. Dies ist ein Weckruf zur Zusammenarbeit!“, so Albright.

Die Politikerin, die als erste Frau in der Geschichte der USA das Amt der Außenministerin innehatte, vergleicht die Pandemie mit historischen Bedrohungen wie der Verbreitung nuklearer Massenvernichtungswaffen in den 90er Jahren oder dem Klimawandel als globale Anforderung für die Menschheit.

 

Martin Daum, Vorstandsvorsitzender der Daimler Truck AG und Mitglied im Vorstand der Daimler AG, äußert in dem Podcast:

„Wir sollten aus dieser Krise lernen: Was uns als Menschen verbindet – Liebe, Furcht und die Fähigkeit, Lösungen zu finden – ist so viel stärker als das, was uns unterscheidet, wie etwa Nationalität, Geschlecht oder Abstammung,“.

Aus Sicht von Albright ist die gegenwärtige Pandemie der Lackmus-Test für institutionelle Organisationen der internationalen Zusammenarbeit im Hinblick auf die Lösung anderer Aufgaben wie der Bekämpfung des Klimawandels. Das internationale System von Zusammenarbeit habe „einige Schwächen und braucht eine Erneuerung,“ analysiert die ehemalige US-Außenministerin und fügt hinzu:

„Die UN braucht Reformen, regionale Strukturen brauchen Reformen und dies geht nur auf der Basis von Gemeinsamkeit und Kooperation. Kein Land kann das allein lösen.“

Mit Hinweis darauf, was sich aus der Corona-Krise für andere globale Herausforderungen lernen lässt, verweist Albright auf die Zusammenarbeit von öffentlichem und privatem Sektor:

„Der private Sektor sollte viel früher mit am Tisch sitzen, bevor man wichtige Entscheidungen trifft. Wenn wir über die Regeln sprechen, nach denen die Welt zu einem bestimmten Zeitpunkt funktioniert, muss der private Sektor Teil der Regelfindung sein.“

Martin Daum ergänzt seine Erfahrungen aus dem Lernprozess im Zuge der Zusammenarbeit von Wirtschaft und Politik beim Thema Klimawandel:

„Der Punkt, ab dem wir als Transportindustrie in der Zusammenarbeit mit der Politik besser vorankamen, war, als wir aufhörten, nur zu jammern und den Status quo zu verteidigen und die Politik begann, die Herausforderungen zu verstehen, die wir und unsere Kunden mit diesem Wandel haben.“

Printer Friendly, PDF & Email
Symboldbild Transportjobs

Mehr als 750 aktuelle Jobangebote aus der Transportbranche, vom Lkw-Fahrer über Fuhrparkmanager bis zu Disposition, Teamleitung und vieles mehr mit individueller Suchfunktion und Kartenansicht bieten wir Ihnen ab sofort in unserem Job-Bereich: Ihr nächster Schritt auf der Karriereleiter?

Alle Transport-Jobs anzeigen »